Samstag, Dezember 10, 2022
StartNACHRICHTEN"Mehr strategische Autonomie" ...

"Mehr strategische Autonomie" Die EU will eigene Kommunikationssatelliten ins All schicken

- Anzeige -


Die Abgeordneten wollen ein Netzwerk eigener Satelliten ins All schicken. Es soll Europa unabhängiger von Dritten machen und kritische Infrastrukturen besser schützen. Auch die Bürger sollen vom deutlich schnelleren Internet profitieren. EU-Kommissar Thierry Breton nennt den Schritt „historisch“.

Die EU will mit einem Satellitennetz eine sichere Kommunikation für Unternehmen und Bürger gewährleisten. Verhandlungsführer des EU-Parlaments und der Mitgliedstaaten einigten sich darauf, eine Satellitenkonstellation namens Iris² (Infrastructure for Resilience, Interconnection and Security by Satellites) aufzubauen. Dafür sollen laut einer Mitteilung in den kommenden Jahren 2,4 Milliarden Euro aus dem EU-Haushalt fließen.

„Das ist historisch!“ schrieb der zuständige EU-Kommissar Thierry Breton auf Twitter nach der Einigung. Damit erweitert die EU ihre strategische Weltrauminfrastruktur, das Satellitennavigationssystem Galileo und Copernicus, um eine dritte Komponente, die der Erdbeobachtung dient.

„Dieses Programm ist ein wichtiger Schritt zu mehr strategischer Autonomie in Europa“, sagte die CSU-Abgeordnete Angelika Niebler über das neue Programm. Der Krieg in der Ukraine hat gezeigt, dass die EU bei der Satellitentelekommunikation bisher vollständig von Drittstaaten oder privaten Unternehmen abhängig war. „Das heute beschlossene Programm soll das ändern“, sagte Niebler.

Iris soll vor allem die Resilienz der EU-Systeme – auch zum Schutz kritischer Infrastrukturen wie Energienetze oder des Gesundheitswesens – sowie den Zugang von Bürgern und Unternehmen zu schnellem Internet sicherstellen. Nicht nur Funklöcher in Europa sollen mit Highspeed-Internet gefüllt werden, sondern die Verbindung soll auch in strategischen Regionen wie Afrika und der Arktis ermöglicht werden. Die neuen Dienste sollen ab 2027 voll funktionsfähig sein.

Das Abkommen muss noch formal vom EU-Parlament und den Staaten abgesegnet werden, dies gilt jedoch als Formsache.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare