Donnerstag, August 11, 2022
StartNACHRICHTENNach Tötung des Al-Qaida-Chefs: Die USA warnen Reisende vor Vergeltungsmaßnahmen

Nach Tötung des Al-Qaida-Chefs: Die USA warnen Reisende vor Vergeltungsmaßnahmen

- Anzeige -

Nach der Tötung von Al-Qaida-Chef Aiman ​​Al-Zawahiri warnen die USA Reisende vor möglichen Vergeltungsmaßnahmen im Ausland. Es besteht ein größeres Potenzial für antiamerikanische Gewalt.

Nach der Tötung des Al-Qaida-Führers Aiman ​​Al-Zawahiri durch einen US-Drohnenangriff hat das US-Außenministerium die Amerikaner weltweit zu mehr Wachsamkeit vor den Anschlägen aufgerufen.

„Nach dem Tod von al-Zawahiri könnten Unterstützer von al-Qaida oder angeschlossenen Terrororganisationen versuchen, amerikanische Einrichtungen, Personal oder Bürger anzugreifen“, sagte das Ministerium in einer aktualisierten Mitteilung vom Dienstag.

Wir sind nach wie vor besorgt über die anhaltende Bedrohung durch Terroranschläge, Demonstrationen und andere gewalttätige Aktionen gegen US-Bürger und Interessen im Ausland. Nach dem Tod des Anführers des Al-Qaida-Terrornetzwerks bestehe „ein größeres Potenzial für antiamerikanische Gewalt“.

Die Vereinigten Staaten behaupteten, sie hätten al-Zawahiri am vergangenen Wochenende bei einem gezielten Drohnenangriff in Afghanistan getötet.

Der 71-Jährige war der Nachfolger von Osama bin Laden, dem Anführer der Terroranschläge vom 11. September 2001, bei denen in den Vereinigten Staaten fast 3.000 Menschen ums Leben kamen. Nachdem bin Laden 2011 von einer US-Spezialeinheit in Pakistan getötet worden war, stieg al-Zawahiri an die Spitze der Terrorgruppe auf.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare