Dienstag, September 27, 2022
StartNACHRICHTENNato am Nordpol: Stärkere Präsenz geplant

Nato am Nordpol: Stärkere Präsenz geplant

- Anzeige -


Die Arktis ist reich an natürlichen Ressourcen und grenzt an drei Kontinente. Sie ist von geopolitischer Bedeutung. Die Nato will dort ihre Militärpräsenz ausbauen – und die USA wollen einen Sondergesandten ernennen.

Die Nato will künftig stärker in der Nordpolregion vertreten sein. Das Militärbündnis müsse „seine Präsenz in der Arktis verstärken“, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der Welt am Sonntag. Er begründete den geplanten Umzug mit zunehmenden russischen Militäraktivitäten in der Gegend.

Moskau ist dabei, Stützpunkte aus der Sowjetzeit wieder zu eröffnen und neue, hochmoderne Waffen wie Hyperschallraketen am Nordpol zu stationieren und zu testen. Auch China interessiere sich laut dem Chef des Militärbündnisses zunehmend für die Arktis.

Stoltenberg hatte bereits 2015 angesichts russischer Aktivitäten vor Ort von einer „neuen Sicherheitslage in der Arktis“ gesprochen.

Die Arktis sei aus Sicht Stoltenbergs von „großer strategischer Bedeutung“ für die Nato. Die Nordpolregion ist die entscheidende Verbindung zwischen Nordamerika und Europa und bildet gleichzeitig die kürzeste Verbindung zwischen Nordamerika und Russland. Zudem wird die Arktis durch globale Erwärmung und schmelzendes Eis immer wichtiger für die Schifffahrt.

Die Nato investiere „bereits in maritime Aufklärungsflugzeuge, um sich ein klares Bild davon zu machen, was im hohen Norden vor sich geht“, sagte Stoltenberg. Die Bemühungen werden weiter intensiviert.

Die US-Regierung kündigte am Freitag zudem an, erstmals einen Sondergesandten für die Arktis zu ernennen. Damit sollen „amerikanische Interessen und die Zusammenarbeit mit Verbündeten und Partnern in der Arktis“ gefördert werden. Der US-Senat muss dem Plan noch zustimmen.

Die arktische Region gilt als rohstoffreich. Auf Spitzbergen wird seit Jahrzehnten Kohle abgebaut. Es gehört zu Norwegen, aber ein internationaler Vertrag, der 1920 in Paris unterzeichnet wurde, gibt einer Reihe von Ländern, darunter Russland, das Recht, dort Bergbau zu betreiben.

Die Arktis umfasst Gebiete verschiedener Länder: die USA, Dänemark, Finnland, Island, Kanada, Norwegen, Schweden und Russland. Die meisten dieser Länder sind NATO-Mitglieder oder wollen es werden.



Quelllink

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare