Montag, November 29, 2021
StartNACHRICHTENNeue Regierung - Streit vorbei: Das sind die grünen Ampelminister

Neue Regierung – Streit vorbei: Das sind die grünen Ampelminister

- Anzeige -


Nun also doch: Nach einem harten Ringen um die Ministerposten konnten sich die Grünen auf fünf Politiker einigen. Einige stark gehandelte Namen haben keinen Platz im Kabinett.

Die Grünen haben angekündigt, wer in der Ampelkoalition für die Partei Ministerposten erhält: Demnach wird Parteichefin Annalena Baerbock Außenministerin, ihr Co-Vorsitzender Robert Habeck Wirtschafts- und Klimaschutzminister und Vizekanzler. Die bisherige Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke wird Umweltministerin, Anne Spiegel übernimmt das Familienministerium. Spiegel hatte bereits das Amt auf Landesebene in Rheinland-Pfalz übernommen. Das Landwirtschaftsministerium soll Cem Özdemir künftig führen. Die amtierende Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth soll als Staatsministerin für Kultur und Medien ins Kanzleramt wechseln. Das geht aus einem Schreiben des Bundesgeschäftsführers Michael Kellner an die Parteimitglieder hervor.

Der Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter vom linken Flügel gehört nicht zur Besetzungstabelle an Spitzenpositionen, über die die 125.000 Grünen zusammen mit dem Koalitionsvertrag ab diesem Freitag abstimmen sollen. Es galt eigentlich als gesetzt, hat sich nun aber zugunsten von Özdemir durchgesetzt. Auch die Co-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt ist nicht auf der Liste.

Die Personalliste wurde laut Kellner einstimmig vom Bundesvorstand beschlossen. Ursprünglich wollte die Partei heute Nachmittag die Namen bekannt geben. Über die Besetzung des Landwirtschaftsministeriums konnte man sich jedoch offenbar nicht vorher verständigen.

Die FDP hatte zuvor angekündigt, wer sie im Kabinett vertreten soll: FDP-Chef Christian Lindner soll Finanzminister werden, der bisherige Generalsekretär Volker Wissing Minister für Verkehr und Digital. Der parlamentarische Geschäftsführer Marco Buschmann übernimmt das Justizministerium, Bettina Stark-Watzinger das Ministerium für Bildung und Forschung.

Die SPD will ihre konkrete Liste erst im Dezember bekannt geben. Neben Olaf Scholz als Bundeskanzler gilt sein Vertrauter Wolfgang Schmidt auch als Bundeskanzleramtsminister. Auch Hubertus Heil dürfte sein Amt als Arbeitsminister fortsetzen. Weitere aussichtsreiche Kandidaten dürften die bisherige Umweltministerin Svenja Schulze (Bauen und Wohnen) und Justizministerin Christine Lambrecht (Innenministerium) sein.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare