Donnerstag, Dezember 1, 2022
StartNACHRICHTENPapst warnt davor, dass Putins Aktionen die Gefahr eines Atomangriffs erhöhen: „katastrophal“

Papst warnt davor, dass Putins Aktionen die Gefahr eines Atomangriffs erhöhen: „katastrophal“

- Anzeige -


Papst Franziskus warnte am Sonntag, dass die Aktionen des russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Ukraine das Risiko eines Atomangriffs erhöhen.

Putin startete am 24. Februar seine „militärische Spezialoperation“ gegen die Ukraine und äußerte sofort Bedenken, dass er den Einsatz von Atomwaffen in dem osteuropäischen Land anordnen könnte. Nach mehr als sieben Monaten des Kampfes ist die nukleare Besorgnis gewachsen, da die russischen Truppen darum kämpfen, ihre wesentlichen Ziele zu erreichen, und gezwungen sind, sich aus wichtigen Städten zurückzuziehen.

Experten befürchten, dass Putin angesichts der Niederlage zum Einsatz von Atomwaffen greifen könnte, wenn er glaubt, keine andere Möglichkeit zu haben, einen Sieg gegen Kiew zu erringen.

Papst Franziskus schloss sich an, als er am Sonntag Bedenken hinsichtlich des Einsatzes von Atomwaffen äußerte. Er hat Putins Invasion oft verurteilt und Bedenken hinsichtlich ihrer humanitären Auswirkungen geäußert, aber er hat dem russischen Führer während des Angelus-Gebets am Sonntag seine bisher direkteste Bitte ausgesprochen.

„Ich bedauere zutiefst die ernste Situation, die in den letzten Tagen entstanden ist, mit weiteren Handlungen, die gegen die Grundsätze des Völkerrechts verstoßen. Sie erhöhen das Risiko einer nuklearen Eskalation und lassen weltweit Befürchtungen über unkontrollierbare und katastrophale Folgen aufkommen“, sagte Papst Franziskus zu Die Moskauer Zeit.

Er fügte hinzu, dass „Handlungen, die gegen die Grundsätze des Völkerrechts verstoßen“, das Risiko des Einsatzes von Atomwaffen erhöhen. Seine Äußerungen waren ein offensichtlicher Hinweis darauf, dass Russland letzte Woche mehrere Regionen der Ukraine nach Referenden annektiert hatte, die vom Westen als Schein abgetan wurden.

Beatrice Fihn, Exekutivdirektorin der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, lobte die Äußerungen des Papstes in einer Erklärung an TheAktuelleNews.

„Wir teilen die Besorgnis Seiner Heiligkeit über die Möglichkeit einer nuklearen Eskalation. Jeder Einsatz von Atomwaffen hätte katastrophale humanitäre Folgen. Putins nukleare Drohungen, gepaart mit seiner rechtswidrigen Annexion ukrainischen Territoriums, zeigen, wie gefährlich es ist, Atomwaffen weiter existieren zu lassen “, sagte Fihn. „Wir fordern alle führenden Politiker der Welt auf, diese Bedrohungen zu verurteilen und sich dringend dem UN-Vertrag über das Verbot von Atomwaffen anzuschließen.“

Die Bitte des Papstes kommt nur einen Tag, nachdem ein wichtiger Verbündeter Putins nach der jüngsten Niederlage des russischen Militärs in Lyman, einer Stadt in der Region Donezk, die Russland angeblich annektiert hat, zum Einsatz von Atomwaffen aufgerufen hatte.

Ramsan Kadyrow, der Chef der russischen Republik Tschetschenien, schrieb am Samstag in einem Telegram-Post, er werde zu „drastischeren Maßnahmen“ greifen.

„Ich weiß nicht, was das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation dem Oberbefehlshaber berichtet, aber meiner persönlichen Meinung nach sollten drastischere Maßnahmen ergriffen werden, bis hin zur Verhängung des Kriegsrechts in den Grenzgebieten und dem Einsatz von Atomwaffen mit geringer Sprengkraft. Es ist nicht notwendig, jede Entscheidung mit Blick auf die westamerikanische Gemeinschaft zu treffen – sie hat dies bereits gesagt und viel gegen uns getan“, schrieb er in einem Telegram-Beitrag.

TheAktuelleNews wandte sich mit der Bitte um Stellungnahme an das russische Außenministerium.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare