Sonntag, Oktober 2, 2022
StartNACHRICHTEN"Politische Filter" an der Haltestelle? Mitarbeiter schreiben Brandbrief an NDR

"Politische Filter" an der Haltestelle? Mitarbeiter schreiben Brandbrief an NDR

- Anzeige -


Beim NDR gibt es Vorwürfe, dass der Sender über eine Art „politischen Filter“ verfüge, der die Berichterstattung beeinflusse. Nun wenden sich die eigenen Mitarbeiter an die NDR-Führung und fordern eine „transparente Abwicklung“.

Nach den Vorwürfen der „Gerichtsberichterstattung“ beim NDR zu politischen Themen ziehen die Mitarbeiter des Senders nach. 72 Mitarbeiter des Landesfunkhauses in Kiel – fast alle Journalisten – schrieben einen Brandbrief an die Senderchefs und distanzierten sich von deren Verhalten. Das berichtet der „Stern“, dem das Schreiben vorliegt. In dem Schreiben fordern die Mitarbeiter „eine vollständige und transparente Aufarbeitung aller Vorwürfe“.

Die Vorwürfe betreffen die Frage, ob eine kritische Berichterstattung über Mitglieder der schleswig-holsteinischen Landesregierung unterdrückt wurde. Bei der Station wurde von den Vorgesetzten eine Art „politischer Filter“ vermutet. In den Berichten mehrerer Medien wurden mehrere Fälle aufgeführt, in denen NDR-Mitarbeiter ihren Unmut geäußert hatten.

In dem Brandschreiben schreiben die Unterzeichner zwar, dass die Unschuldsvermutung gelte, die Mitarbeiter aber durch die Veröffentlichungen zu den Vorwürfen „schwer erschüttert“ seien. Forderungen nach persönlichen Konsequenzen werden im Brandbrief nicht erhoben. Es werde jedoch erwartet, „dass alle Mitarbeiter des NDR Schleswig-Holstein zeitnah und umfassend über die weiteren Vorgänge informiert und in die Bearbeitung eingebunden werden“.

Wie der „Stern“ berichtet, haben sich TV-Chef Norbert Lorentzen und die Redaktionsleiterin „Politik und Forschung“ Julia Stein in der Sache parteiisch erklärt. Sie würden keine journalistischen Beiträge mehr annehmen, die sich mit den Vorwürfen gegen den NDR in Kiel befassen. Der NDR-Landesrundfunkrat Schleswig-Holstein hatte eine Sondersitzung angekündigt, um Vorwürfe im Zusammenhang mit der politischen Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Senders zu erörtern.

Den kompletten Artikel finden Sie auf stern.de oder im aktuellen „Stern“ am Kiosk.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare