Samstag, Dezember 10, 2022
StartNACHRICHTENPutin abwesend in Bali Biden und Xi treffen sich beim G20-Gipfel

Putin abwesend in Bali Biden und Xi treffen sich beim G20-Gipfel

- Anzeige -


Nachdem Putin nach langem Hin und Her seine Teilnahme abgesagt hat, hält der G20-Gipfel auf Bali ein weiteres hochkarätiges Treffen bereit: Erstmals seit Bidens Amtsantritt treffen sich der US-Präsident und Chinas Präsident Xi. Es gibt viel zu besprechen.

US-Präsident Joe Biden und Chinas Präsident Xi Jinping treffen sich am Montag am Rande des G20-Gipfels in Indonesien zu ihrem ersten bilateralen Treffen seit Bidens Amtsantritt. Das teilte das Weiße Haus in Washington mit. Das Treffen findet in einer Zeit statt, in der die Beziehungen zwischen den beiden Ländern besonders angespannt sind.

Biden und Xi hatten in den letzten zwei Jahren etwa fünf Mal miteinander gesprochen, sich aber seit Bidens Einzug ins Weiße Haus im Januar 2021 nicht mehr persönlich getroffen. Die beiden hatten sich jedoch in der Vergangenheit persönlich getroffen, als beide noch still waren Vizepräsident. Wegen der Corona-Pandemie hatte der chinesische Präsident seit Januar 2020 lange Zeit überhaupt keine Auslandsreisen mehr unternommen und erst im vergangenen September seine erste Auslandsreise seit zweieinhalb Jahren angetreten – nach Kasachstan und Usbekistan.

Der G20-Gipfel der großen Wirtschaftsmächte ist für den 15. und 16. November auf der indonesischen Insel Bali geplant. Es war eine Weile klar, dass sowohl Biden als auch Xi eintreffen würden. Bisher wurde ein bilaterales Treffen der beiden jedoch nicht offiziell bestätigt. Das Gespräch findet nun vor dem offiziellen Beginn des Gipfels statt. „Ich glaube nicht, dass sich die beiden zusammensetzen werden, um Meinungsverschiedenheiten oder Probleme zu lösen“, sagte ein hochrangiger Regierungsbeamter in Bezug auf das Treffen. Es solle vielmehr um ein „strategisches, tiefgründiges und substanzielles Gespräch“ gehen, bei dem es auch darum gehe, Missverständnisse auszuräumen. Eine gemeinsame Erklärung nach dem Gespräch sei nicht geplant, sagte sie.

Biden hatte sich bereits am Mittwoch zu einem möglichen Treffen geäußert und gesagt: „Es gibt vieles, was wir besprechen müssen.“ Er wolle „rote Linien“ im Umgang miteinander diskutieren. Es geht darum zu verstehen, was Xi für Chinas entscheidende nationale Interessen hält und wie dies mit den Interessen der USA kollidiert. Biden kündigte an, in einem solchen Gespräch auch über Taiwan sprechen zu wollen. Die Haltung der USA gegenüber Taiwan habe sich nicht geändert, betonte er. In der Vergangenheit hatte Biden Taiwan im Falle eines Angriffs militärische Unterstützung zugesagt und damit China verärgert. Die kommunistische Führung in Peking betrachtet Taiwan als Teil der Volksrepublik und droht, es zu erobern. Die Vereinigten Staaten haben sich der Verteidigungsfähigkeit Taiwans verschrieben – was bisher vor allem Waffenlieferungen bedeutete.

Auch die Haltung gegenüber Russland soll bei dem Treffen besprochen werden. China hat Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine bisher nicht klar verurteilt. Xi und der russische Präsident Wladimir Putin trafen sich im September beim Gipfeltreffen der Shanghai Cooperation Organization in Usbekistan und schlossen dort demonstrativ die Reihen – auch und gerade mit den USA. Biden werde ehrlich und direkt mit Chinas Präsident Xi darüber sprechen, wie die US-Regierung die Situation in der Ukraine im Hinblick auf Russlands Angriffskrieg sieht, kündigte der US-Regierungsbeamte an.

Putin hatte lange offen gelassen, ob er am G20-Gipfel in Indonesien teilnehmen würde. Am Morgen verkündete der Kreml schließlich, dass der russische Präsident nicht kommen werde. Russland wird dort nun durch Außenminister Sergej Lawrow vertreten.

Die Beziehungen zwischen den USA und China sind angespannt. Es gibt verschiedene Konfliktpunkte. Bidens Regierung sieht in China die größte geopolitische Herausforderung und Konkurrentin. In der Mitte Oktober veröffentlichten neuen nationalen Sicherheitsstrategie der USA heißt es, Peking wolle seinen Einflussbereich in der Indopazifik-Region erweitern und zur führenden Weltmacht werden. „Die Volksrepublik China ist der einzige Konkurrent, der nicht nur die Absicht hat, die internationale Ordnung zu verändern, sondern auch über die wirtschaftliche, diplomatische, militärische und technologische Macht dazu verfügt.“ Bundeskanzler Olaf Scholz reiste letzte Woche nach China, um sich mit Xi zu treffen. Anschließend informierte er Biden über seinen Besuch.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare