Sonntag, Mai 22, 2022
StartNACHRICHTENRegelchaos beim Windkraftausbau Diese Abstandsregeln gelten in den Ländern

Regelchaos beim Windkraftausbau Diese Abstandsregeln gelten in den Ländern

- Anzeige -


Bei der Festlegung von Flächen für den Windkraftausbau gilt derzeit: Die Bundesländer entscheiden. Das Ergebnis ist ein Regelwirrwarr, das die gesamte Bandbreite an Vorgaben abdeckt – und damit eine Expansion blockiert. Um diesen Stillstand in der Energiewende zu beenden, will die Bundesregierung einem Bericht zufolge den Ländern dieses Recht entziehen: Die derzeit geltenden Abstandsregeln werden eingefroren. Informieren Sie sich hier, welche in Ihrem Bundesland gelten.

Baden-Württemberg

Im Südwesten gibt es keine gültige Abstandsempfehlung der Landesregierung. Ob eine Windenergieanlage in der Nähe eines Wohngebiets, einer kleinen Siedlung, eines Campingplatzes, eines Krankenhausgeländes oder eines Industriegebiets errichtet werden soll, entscheidet der Bundesverband WindEnergie im Einzelfall.

Bayern

Der Freistaat ist für das bekannteste Windkraftgesetz zuständig, in dem die besonders ausbaufeindliche 10H-Regel gilt. Diese schreibt vor, dass der Abstand zwischen einer Windkraftanlage und einem Wohngebäude die zehnfache Höhe der Windkraftanlage beträgt. Bei einer Windkraftanlage, die normalerweise 200 Meter hoch ist, muss das nächste Gebäude 2000 Meter entfernt sein.

Im vergangenen Jahr kam der ohnehin schleppende Ausbau der Windkraft in Bayern fast zum Erliegen. Nach öffentlicher Kritik aus der bayerischen Wirtschaft stimmte die CSU im Landtag für eine Lockerung der Regelung. In bestimmten Gebieten darf der Mindestabstand künftig 1000 Meter betragen.

Berlin

Die Hauptstadt hat laut Bundesverband WindEnergie keine Abstandsregelung erlassen.

Brandenburg

Die brandenburgische Verordnung empfiehlt einen Abstand von 1000 Metern zwischen Wohngebieten und Windkraftanlagen. Die gleiche Empfehlung gilt auch für einzelne Wohngebäude und Splittersiedlungen. Dort sind aber auch kleinere Abstände möglich.

Bremen

Die Hansestadt regelt den Ausbau besonders windkraftfreundlich. In allgemeinen Wohngebieten ist nur ein Abstand von 420 Metern vorgesehen, in reinen Wohngebieten sollten es 620 Meter sein. Handelt es sich um ein einzelnes Wohnhaus, darf das Windrad nur 250 Meter entfernt stehen. Tatsächlich sind es laut Bundesverband Windenergie wegen der „optisch bedrückenden Wirkung“ in allen Fällen meist 450 Meter.

Für Gewerbegebiete, Campingplätze und andere Bereiche des öffentlichen Lebens gilt die Einzelfallregelung. Für Bremerhaven gibt es keine Empfehlung.

Hamburg

Auch die zweite Hansestadt ist offen für Windkraft: Für allgemeine Wohngebiete gilt ein empfohlener Abstand von 500 Metern, für einzelne Gebäude 300 Meter. Andere Bereiche sind nicht geregelt.

Hessen

In Hessen sind die Auflagen deutlich strenger. Für allgemeine Wohngebiete, Kur- und Klinikbereiche sowie Industrie- und Gewerbegebiete gilt ein Mindestabstand von 1000 Metern. Diese kann im Einzelfall bei Splittersiedlungen auf dem Land und in Gewerbegebieten geringer sein, in Kurgebieten aber auch erhöht sein.

Mecklenburg-Vorpommern

Auch in allgemeinen Wohngebieten im Nordosten wird ein Abstand von 1000 Metern empfohlen. Die gleiche Empfehlung gilt für Krankenhaus- und Touristengebiete. Für einzelne Gebäude auf dem Land reicht ein Abstand von 800 Metern aus.

Niedersachsen

Auch das zweitgrößte deutsche Bundesland nutzt eine H-Regelung: Laut Bundesverband WindEnergie gibt es eine „Tabuzone“ von 400 Metern für allgemeine Wohngebiete sowie für einzelne Gebäude und Campingplätze. Das entspricht der doppelten Höhe einer gewöhnlichen Windkraftanlage, kurz 2H. Für andere Bereiche gibt es keine Empfehlung.

Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen entscheidet in vielen Fällen der Einzelfall. In Wohngebieten mit Bebauungsplan gilt ein Abstand von 1000 Metern. Dies gilt auch für einzelne Wohngebäude, dort kann sich der Abstand im Einzelfall jedoch verringern.

Rheinland-pfalz

Auch in Rheinland-Pfalz muss in Wohngebieten ein Abstand von 1000 Metern eingehalten werden, wenn das Windrad 200 Meter hoch ist. Für einzelne Wohngebäude gilt ein Abstand von 500 Metern. In klinischen Bereichen ist ein Abstand von 800 Metern einzuhalten.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare