Dienstag, September 27, 2022
StartNACHRICHTENRiesiges Loch in UN-Kassen für humanitäre Hilfe

Riesiges Loch in UN-Kassen für humanitäre Hilfe

- Anzeige -


Regierungen haben in diesem Jahr bereits fast 18 Milliarden US-Dollar für humanitäre Hilfe weltweit gespendet. Das ist eine Rekordsumme – aber auch die Lücken im Haushalt sind so groß wie nie zuvor, berichtet das UN-Nothilfebüro.

Trotz Rekordspenden von Regierungen in diesem Jahr ist die humanitäre Hilfe bei weitem nicht ausreichend. Nach Angaben des UN-Nothilfebüros (OCHA) in Genf fehlen den UN-Organisationen bis Ende Dezember weltweit noch 32 Milliarden Dollar, um die gestiegene Not zu bewältigen.

17,6 Milliarden Dollar flossen auf die Bankkonten – so viel wie nie zuvor in einem Jahr. Aber die Kluft ist auch größer denn je. Konflikte, Klimakrise, Hunger und Vertreibung tragen zur katastrophalen Situation bei.

204 Millionen der am stärksten gefährdeten Menschen brauchen Hilfe. In einigen Ländern und Regionen seien weniger als 20 Prozent der für die Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln, Unterkünften oder medizinischer Hilfe benötigten Summe eingegangen, sagte ein OCHA-Sprecher. Dazu gehören Myanmar, El Salvador und Mosambik.

Die besten Budgets für Libyen, Somalia und die Zentralafrikanische Republik sind abgedeckt, zwischen 69 und 79 Prozent. Das Emergency Relief Bureau gab erneut 100 Millionen Dollar aus seiner Notreserve für unterfinanzierte Krisen frei. Damit beläuft sich der aus dem Fonds freigegebene Gesamtbetrag auf 250 Millionen US-Dollar – der höchste Betrag in einem Jahr. Das Geld soll unter anderem für Hilfe im Jemen, Südsudan, Myanmar, Nigeria und Bangladesch verwendet werden.



Quelllink

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare