Mittwoch, Februar 8, 2023
StartNACHRICHTENSchulen in Deutschland: Fehlende Lehrer: 12.000 oder 40.000?

Schulen in Deutschland: Fehlende Lehrer: 12.000 oder 40.000?

- Anzeige -

Laut einer Umfrage der Bildungsminister fehlen bundesweit mehr als 12.000 Lehrkräfte. Zahlen „vorgetäuscht“, sagt der Lehrerverband und spricht von mehr als doppelt so viel.

Nach Angaben der Kultusministerien der Länder sind in Deutschland derzeit mehr als 12.000 Lehrstellen unbesetzt – das ist das Ergebnis einer Umfrage des Verlagsnetzwerk Deutschland (RND) in den 16 Bundesländern.

Die Ministerien meldeten genau 12.341 offene Stellen. Im Saarland, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Bayern gibt es den Angaben zufolge keine Engpässe, in Hessen sogar ein Überangebot. Dagegen fehlen dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen mehr als 8.000 Lehrer, Schleswig-Holstein mehr als 200, Sachsen-Anhalt und Berlin mehr als 800 und Sachsen, Baden-Württemberg und Niedersachsen mehr als 400 Lehrer.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, nannte die Zahlen „geschönt“. Die Zahl der unbesetzten Lehrstellen in Deutschland liegt seiner Ansicht nach zwischen 32.000 und 40.000.

In vielen Bundesländern wird wegen Lehrermangel der Unterricht zu Beginn des Schuljahres ausgesetzt, sodass der Bedarf nur noch auf dem Papier gedeckt ist. In einigen Ländern würden auch Eltern oder andere Nichterzieher als sogenannte Schulhelfer eingesetzt und in der Statistik als Lehrer erfasst.

Lehrermangel ist derzeit das heißeste Thema der Bildungspolitik. Die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Astrid-Sabine Busse (SPD), mutmaßt, dass sich Deutschland noch zehn Jahre damit auseinandersetzen muss.

Am Freitag wollen Erziehungswissenschaftler eines bei der KMK angesiedelten Beirats Empfehlungen dazu abgeben. Die Bundesländer verfolgen nach Angaben ihrer Kultusministerien unterschiedliche Ansätze, um dem Lehrermangel entgegenzuwirken.

So werden laut RND-Umfrage zum Beispiel pensionierte Lehrer eingesetzt, Prämien gezahlt, damit Lehrer bleiben, statt in den Ruhestand zu gehen, oder Headhunter eingestellt, um nach Arbeitskräften zu suchen. Darüber hinaus entscheiden sich die Länder zunehmend für Berufswechsel und Umschulungen oder ein Freiwilliges Pädagogisches Jahr – ähnlich einem Freiwilligen Sozialen Jahr – in den Schulen.

Ursachen und Lösungen für den immer größer werdenden Lehrermangel:

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare