Freitag, August 12, 2022
StartNACHRICHTENSchutzschild für Truppen London: Russen gefährden ukrainisches Atomkraftwerk

Schutzschild für Truppen London: Russen gefährden ukrainisches Atomkraftwerk

- Anzeige -


Seit Anfang März besetzen russische Truppen das Kernkraftwerk Saporischschja in der Ukraine. Die dort stationierten Artillerieeinheiten nutzen den Hochsicherheitsstatus der Anlage vermutlich als Schutzschild, vermuten britische Geheimdienste. Dies gefährdet jedoch die Sicherheit des Kernkraftwerks.

Nach Einschätzung britischer Geheimdienste gefährdet das Vorgehen der russischen Streitkräfte mit hoher Wahrscheinlichkeit die Sicherheit des ukrainischen Kernkraftwerks Saporischschja. Moskaus Absichten bezüglich des größten Atomkraftwerks Europas seien fünf Monate nach Kriegsbeginn noch unklar, hieß es Aktualisieren des britischen Verteidigungsministeriums.

Es wird angenommen, dass die Russen Artillerieeinheiten in den an das Kraftwerk angrenzenden Gebieten eingesetzt haben, um ukrainische Regionen westlich des Flusses Dnipro anzugreifen. Sie könnten den Hochsicherheitsstatus des Kraftwerksgeländes genutzt haben, um sich und ihre Ausrüstung nachts vor ukrainischen Gegenangriffen zu schützen, hieß es aus Quellen.

Mit sechs Blöcken und einer Leistung von 6000 Megawatt ist die Anlage in der Stadt Enerhodar in der Oblast Saporischschja das größte Kernkraftwerk Europas. Russische Truppen besetzten die Anlage Anfang März. Danach wurde das Kernkraftwerk weiterhin von ukrainischem Personal betrieben, aber von russischen Nuklearspezialisten überwacht.

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) hat die Lage im Atomkraftwerk als äußerst instabil und fragil bezeichnet. „Alle Grundsätze der nuklearen Sicherheit wurden auf die eine oder andere Weise verletzt“, sagte Rafael Grossi diese Woche in New York. Eine IAEO-Inspektion zur Überprüfung der technischen Sicherheit ist dringend erforderlich.



Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare