Montag, Januar 30, 2023
StartNACHRICHTENSchweden trifft die letzte Straßensperre für die NATO-Mitgliedschaft

Schweden trifft die letzte Straßensperre für die NATO-Mitgliedschaft

- Anzeige -


Schwedens Antrag auf Beitritt zur Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) ist am Montag auf seine letzte Straßensperre gestoßen.

Der Einmarsch des russischen Präsidenten Wladimir Putin in die Ukraine im vergangenen Februar veranlasste Schweden und Finnland, sich um einen Beitritt zur NATO, einem Militärbündnis europäischer und nordamerikanischer Länder, zu bemühen. Beide Länder würden die einstimmige Unterstützung der derzeitigen NATO-Mitgliedstaaten benötigen, um einen Beitritt zu erhalten, aber die Türkei hat Bedenken geäußert über ihre nachlässige Haltung gegenüber den Militanten der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die die Türkei als terroristische Organisation betrachtet.

Die Spannungen zwischen der Türkei und Schweden haben in den letzten Wochen inmitten rechtsextremer und kurdischer Proteste in Stockholm zugenommen. Ein Protest, bei dem ein rechtsextremer Politiker einen Koran, das heilige Buch des Islam, verbrannte, löste heftigen Tadel aus der Türkei aus.

Am Montag drohte der türkische Präsident Tayyip Erdogan, Schwedens Nato-Mitgliedschaftsantrag wegen des Vorfalls zum Scheitern zu bringen.

„Diejenigen, die solche Blasphemie vor unserer Botschaft zulassen, können nicht länger mit unserer Unterstützung für ihre Nato-Mitgliedschaft rechnen“, sagte Erdogan laut Reuters am Montag.

Er fügte hinzu: „Wenn Sie Mitglieder terroristischer Organisationen und Feinde des Islam so sehr lieben und sie schützen, dann raten wir Ihnen, ihre Unterstützung für die Sicherheit Ihres Landes zu suchen.“

Laut TheAktuelleNews sagte Erdogan, die schwedische Nato-Mitgliedschaft werde „nicht stattfinden“.

Der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, sagte gegenüber Reuters, dass „dies eine Entscheidung und ein Konsens ist, die Finnland und Schweden mit der Türkei erreichen müssen“. Es wurde jedoch nicht angegeben, ob die US-Behörden glauben, dass der Streit dazu führen wird, dass Schweden dauerhaft aus dem Bündnis ausgeschlossen wird.

Es blieb unbekannt, ob der Vorfall die Mitgliedschaft Finnlands beeinträchtigen würde.

Die Türkei, Schweden und Finnland schienen in den Monaten vor dem jüngsten Protest einige Fortschritte gemacht zu haben. Im Juni einigten sie sich auf einen Deal, der den Weg für ihre Mitgliedschaft geebnet hätte.

Das Abkommen ging auf Erdogans Sicherheitsbedenken ein und versprach „unerschütterliche Solidarität und Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus in all seinen Formen und Erscheinungsformen, der eine direkte Bedrohung für die nationale Sicherheit der Verbündeten sowie für den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit darstellt“.

Wladimir Putin wäre einer der Nutznießer einer Blockade der schwedischen Nato-Mitgliedschaft.

Putin hat sich gegen die Ausweitung der Koalition ausgesprochen, die er als Eingriff in den Einfluss Moskaus in den ehemaligen Sowjetrepubliken und in Osteuropa ansieht. In den Monaten vor dem Einmarsch in die Ukraine verurteilte Putin die Möglichkeit eines Beitritts der Ukraine zur Koalition.

Die Mitgliedschaft der Ukraine wird jedoch derzeit nicht von den NATO-Mitgliedstaaten unterstützt, einschließlich der Vereinigten Staaten, die Bedenken hinsichtlich der politischen Korruption in Kiew geäußert haben.

Moskau hat mit Vergeltung gedroht, sollten Schweden und Finnland der Nato beitreten. Putin sagte auch, „die Ausweitung der militärischen Infrastruktur in dieses Gebiet würde sicherlich unsere Reaktion hervorrufen“.

TheAktuelleNews hat das schwedische Außenministerium um einen Kommentar gebeten.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare