Freitag, Oktober 7, 2022
StartNACHRICHTENSelenskyj: Tausende Quadratkilometer seit Anfang September befreit

Selenskyj: Tausende Quadratkilometer seit Anfang September befreit

- Anzeige -


Nach Angaben von Präsident Selenskyj hat die Ukraine in ihrer Gegenoffensive seit Anfang September 6.000 Quadratkilometer ehemals von Russland besetzte Gebiete zurückerobert. Er fordert auch eine schnellere Lieferung von Flugabwehrwaffen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Größe der von der Ukraine von Russland zurückeroberten Gebiete genannt. Im Osten und Süden des Landes seien seit Anfang September mehr als 6000 Quadratkilometer von den russischen Besatzern befreit worden, sagte er in seiner abendlichen Videoansprache.

Laut ukrainischen Quellen werden in diesen Gebieten nun Landminen und andere Blindgänger entschärft und nach möglicherweise dort verbliebenen russischen Soldaten gesucht. Das ukrainische Militär hatte zuvor angekündigt, im Rahmen der laufenden ukrainischen Großoffensive mehr als 20 Städte innerhalb von 24 Stunden befreit zu haben.

Das britische Verteidigungsministerium teilte am Montag mit, die Ukraine habe in den vergangenen Tagen ein Gebiet zurückerobert, das mindestens doppelt so groß sei wie Greater London. Einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Tass zufolge wurden Bewohner eines russischen Dorfes nahe der Grenze evakuiert, nachdem eine Person bei einem ukrainischen Beschuss getötet worden war.

Trotz der ukrainischen Gebietsgewinne geht auch der russische Angriffskrieg weiter. Nach Einschlägen russischer Raketen auf die Stromversorgung in der Ukraine fordert Selenskyj deshalb eine schnellere Lieferung von Flugabwehrwaffen.

Die Hilfe internationaler Partner für die Ukraine müsse erhöht werden, sagte er in seiner Videoansprache. „Gemeinsam können wir den russischen Terror überwinden.“

Russische Raketeneinschläge auf ein Kraftwerk in der Nähe von Charkiw legten am Sonntagabend weite Teile des Stromnetzes in der Ostukraine vorübergehend lahm. „Hunderttausende Ukrainer standen im Dunkeln – ohne Strom. Häuser, Krankenhäuser, Schulen, kommunale Infrastruktur“, sagte Selenskyj. „Russische Raketen treffen genau solche Objekte, die absolut nichts mit der Infrastruktur der Streitkräfte unseres Landes zu tun haben.“

Er interpretierte den Beschuss als Rache für den Vormarsch der ukrainischen Armee in der Region Charkiw. Seit Anfang September habe die Armee mehr als 6.000 Quadratkilometer im Osten und Süden von den russischen Besatzern zurückerobert, sagte der Präsident. Deutschland hat der Ukraine das hochmoderne Luftverteidigungssystem Iris-T zugesagt. Die Ukraine hofft auf schnelle Lieferung. Laut Kiewer Berichten soll die erste Einheit bis Ende des Jahres verschickt werden.



Quelllink

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare