Dienstag, August 9, 2022
StartNACHRICHTENSiemens-Turbinen, Nord Stream: Wie Schröder zum Sprecher des Kremls wurde

Siemens-Turbinen, Nord Stream: Wie Schröder zum Sprecher des Kremls wurde

- Anzeige -

Gerhard Schröder wundert sich, warum eine umstrittene Gasturbine noch in Deutschland steht und sieht in der Nord Stream 2 die „einfachste Lösung“. Was sagen die Experten?

Der Siemens-Besuch von Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch wirkte in doppelter Hinsicht fast wie eine Demonstration. Als die Bundeskanzlerin zum Turbinenkonflikt mit Russland sagte:

demonstrativ Siemens Energy unterstützt. Gleichzeitig setzte Scholz seinem Vorgänger Gerhard Schröder indirekt eine demonstrative Nadelspitze.

Denn kurz vor Scholz‘ Besuch im Siemens-Werk in Mülheim an der Ruhr hatte sich Schröder in einem Interview mit Stern und RTL/ntv auch zum Gasstreit mit Wladimir Putin, der Turbinenproblematik und Nord Stream 1 geäußert – und in vielen Punkten den Blick dafür geworfen des Kremls wiedergegeben.

Aber was genau sagt Gerhard Schröder zum Gasstreit? Was ist dran an Ihren Vorwürfen gegen Siemens? Ein Überblick.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare