Montag, August 15, 2022
StartNACHRICHTENSpannungen um Taiwan: "China verfolgt einen aggressiven Expansionskurs"

Spannungen um Taiwan: "China verfolgt einen aggressiven Expansionskurs"

- Anzeige -


Die Eskalation des Konflikts um Taiwan komme nicht überraschend, sagt er ARD-Korrespondent Ulrich Mendgen. Die Kriegsgefahr ist hoch. Washington sagte, sie seien nicht glücklich über den Besuch ARD-Korrespondentin Gudrun Engel.

Nancy Pelosi, die dritthöchste Politikerin der USA, wurde in Taipei herzlich empfangen, berichtet sie ARD-Korrespondent Ulrich Mendgen. Für Taiwan, eine der wenigen wirklich funktionierenden Demokratien in Asien, ist dies ein bewegender und großer Tag. Pelosi ist der ranghöchste US-Politiker, der Taiwan seit 25 Jahren besucht hat.

Ihr Besuch verschärfte die bereits bestehenden Spannungen zwischen den USA und China. Rund um die Insel, die rund 180 Kilometer vor dem chinesischen Festland liegt, prallten die unterschiedlichen Interessen der Großmächte aufeinander.

China beansprucht Taiwan seit Jahrzehnten, obwohl die Insel nie Teil der Volksrepublik China war. Die heftige Reaktion auf Pelosis Besuch, der als Provokation bezeichnet wurde, wurde mit dem Außenbild Chinas erklärt, das Taiwan als Teil der Volksrepublik betrachte Mendgen. Die USA hätten strategische Interessen in dem Gebiet, durch das ein Großteil des Welthandels fließt.

Dieser Konflikt sei nicht neu und habe sich schon einmal verschärft, sagt er Mendgen. Allerdings war die Aufmerksamkeit des Westens in den letzten Jahren woanders – er hat nicht genau hingesehen, weshalb die Heftigkeit, mit der die Interessen Chinas und der Vereinigten Staaten jetzt aufeinanderprallen, überraschen mag.

Taiwan ist ein Sonderfall, aber nicht das einzige Land in der Region, mit dem China einen Territorialstreit führt. Die Volksrepublik beansprucht einen großen Teil des Südchinesischen Meeres, das neben seiner Bedeutung für den Seehandel auch über große Rohstoffvorkommen verfügt. Das Ständige Schiedsgericht in Den Haag wies dies 2016 zurück – doch China erkennt das Gericht nicht an.

China verfolge einen aggressiven Expansionskurs, sagt Mendgen. Das Land wandelt Inseln und Riffe in Militärposten um, was immer wieder Konflikte mit den anderen Nachbarstaaten Vietnam, Malaysia, den Philippinen und Indonesien heraufbeschwört, die jedoch einen offenen Konflikt mit dem großen Nachbarn scheuen.

Grundsätzlich sei davon auszugehen, dass sich der Konflikt in der Region weiter verschärfen werde – und dass ein hohes Kriegsrisiko bestehe, sagt er Mendgen.

In Washington seien die Menschen nicht „besonders glücklich“ über Pelosis Besuch, heißt es ARD-Korrespondentin Gudrun Engel. Sie war jedoch nicht zu stoppen.

Pelosi ist dafür bekannt, für Menschenrechte und Demokratie zu kämpfen. Auch deshalb ist es ihr seit vielen Jahren wichtig, sich gegen China zu stellen. 1989 war sie selbst dabei, als die Proteste auf dem Tiananmen-Platz in Peking niedergeschlagen wurden.

Zuvor hatte sie unter dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton Taiwan besucht. Auch Clinton versuchte, sie von einem Besuch abzuhalten – vergeblich. Der Politiker bekommt Unterstützung aus einer unbekannten Ecke: 26 Republikaner haben ihre Unterstützung bekundet.



Quelllink

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare