Dienstag, September 27, 2022
StartNACHRICHTENSPD-Generalsekretär Kühnert deaktiviert Twitter-Profil

SPD-Generalsekretär Kühnert deaktiviert Twitter-Profil

- Anzeige -


SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hat sein Twitter-Profil deaktiviert. Twitter hat seine Wahrnehmung der Realität verzerrt. Aber es ist kein Statement gegen soziale Netzwerke.

Kevin Kühnert hat sein Twitter-Profil deaktiviert. Seit Montag ist es nicht mehr verfügbar. Kühnert hatte rund 370.000 Twitter-Follower. Sein Instagram-Profil mit gut 93.000 Followern war am Montag noch online.

Der SPD-Generalsekretär sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, er habe das Konto in den vergangenen Monaten kaum genutzt. „Dann muss man eben irgendwann für sich selbst das Fazit ziehen und sagen: Das scheint gerade für meine politische Arbeit nicht das richtige Medium zum Senden und Empfangen zu sein.“ Dies ist der Grund für die Deaktivierung.

Kühnert stellte fest, dass Twitter seine Wahrnehmung der Realität verzerrte. „Ich denke einfach, dass die Diskussionskultur, die auf Twitter stattfindet und auch die Art und Weise, wie die Gesellschaft dort repräsentiert wird oder, würde ich sagen, überhaupt nicht repräsentiert wird, dass dies zu falschen Schlussfolgerungen und Fehlern bei politischen Entscheidungen führt.“

Allerdings dürfte die Entscheidung, Twitter zu verlassen, nicht von Dauer sein, wie Kühnert im Live-Gespräch mit Parteichef Lars Klingbeil auf Instagram erklärte. Es ist auch nicht als politisches Statement gegen soziale Netzwerke oder ähnliches zu verstehen.

Auslöser für die aktuelle Deaktivierung war die Reaktion auf ein Interview, dessen Aussagen teilweise verfremdet wurden. „Das war mir heute einfach zu blöd“, sagte Kühnert.

Kühnert war zuletzt in die Kritik geraten, weil er Vorbehalte gegenüber Forderungen nach Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine geäußert hatte.



Quelllink

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare