Donnerstag, Dezember 1, 2022
StartNACHRICHTENSpionage über Truppenübungsplatz Polizei findet keine Hinweise auf Drohnenüberflüge

Spionage über Truppenübungsplatz Polizei findet keine Hinweise auf Drohnenüberflüge

- Anzeige -


Die Bundeswehr bildet unter anderem ukrainische Soldaten auf dem Transporter „Dingo“ in Deutschland aus. Das Verteidigungsministerium vermutet, dass diese Ausbildung mit Hilfe von Drohnen ausspioniert wird. Dem widersetzt sich nun die Polizei. Sie glaubt an Fehler.

Bisher liegen der Polizei keine Hinweise darauf vor, dass Drohnen den Truppenübungsplatz der Bundeswehr im bayerischen Wildflecken überflogen haben. „Dass es Drohnen waren, können wir nicht bestätigen“, sagte ein Polizeisprecher in Würzburg. Vielmehr entpuppten sich einige angebliche Sichtungen von Drohnen als Rücklichter von Autos oder Lichter ziviler Flugzeuge.

Laut dem Online-Medium „Business Insider“ bildet die Bundeswehr auf dem Truppenübungsplatz in Unterfranken ukrainische Soldaten auf gepanzerten Fahrzeugen vom Typ „Dingo“ aus. Das Bundesverteidigungsministerium teilte am Sonntag mit, dass in der Nacht vom 30. September auf den 1. Oktober wiederholt Drohnen das Gebiet an der bayerisch-hessischen Landesgrenze überflogen hätten. Der „Business Insider“ hatte von etwa einem Dutzend Drohnen berichtet.

An dieser Aussage hielt das Ministerium auch am Dienstag fest. „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aufgrund der laufenden polizeilichen Ermittlungen und aus Gründen der Betriebssicherheit keine weiteren Angaben machen dürfen“, sagte ein Ministeriumssprecher. Mitte September hatte die Bundesregierung angekündigt, 50 „Dingos“ in die Ukraine zu liefern – das sind bewaffnete Radtransporter.

Bereits Ende August sollen russische Geheimdienste versucht haben, die Ausbildung ukrainischer Soldaten an westlichen Waffensystemen in Deutschland auszuspionieren. Dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) seien im Umfeld der Militärstützpunkte Idar-Oberstein in Rheinland-Pfalz und Grafenwöhr in Bayern verdächtige Fahrzeuge aufgefallen, von denen aus vermutlich Zufahrtsstraßen beobachtet wurden, berichtete der „Spiegel“ damals. In Idar-Oberstein bildete die Bundeswehr Ukrainer auf der Panzerhaubitze 2000 aus, in Grafenwöhr bildeten die US-Streitkräfte Ukrainer auf westlichen Artilleriesystemen aus.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare