Montag, Februar 6, 2023
StartNACHRICHTENStrack-Zimmermann zieht Bilanz Deutschland hat in Ramstein "leider nur gescheitert"

Strack-Zimmermann zieht Bilanz Deutschland hat in Ramstein "leider nur gescheitert"

- Anzeige -


EU- und NATO-Staaten sind bereit, „Leopard“-Panzer an die Ukraine zu liefern. Deutschland prüft zuerst die Bestände. Für FDP-Politiker Strack-Zimmermann ein Unding. Nach dieser Entscheidung „könnte sich Putin auf den Oberschenkel klopfen“.

Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, hat die fehlende Entscheidung über die Lieferung deutscher Kampfpanzer „Leopard“ an die Ukraine scharf kritisiert. Nach dem Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe in Ramstein sagte der FDP-Politiker im ZDF, „mindestens ein Signal wäre richtig gewesen, um den Partnern grünes Licht“ für „Leopard“-Lieferungen aus ihren Beständen zu geben.

Dass auch dies nicht geschehen sei, sei „nicht nur traurig“: „Die Geschichte blickt auf uns, und leider hat Deutschland gerade versagt“, sagte der FDP-Politiker. Russlands Präsident Wladimir Putin könne sich angesichts des ausbleibenden Panzerbeschlusses „heute Abend auf den Oberschenkel klopfen“.

Die Kommunikation, insbesondere von Bundeskanzler Olaf Scholz zu diesem Thema, sei ein „Desaster“, weil Deutschland einerseits die Ukraine massiv unterstütze, die fehlende Entscheidung zu den Kampfpanzern aber einen anderen Eindruck erwecke. Scholz bleibt Erklärungen schuldig. Aus ihrer Sicht stehe der neue Verteidigungsminister Boris Pistorius „an der Kette“, sagte Strack-Zimmermann. Gleichzeitig sagte sie, sie sei überzeugt, dass irgendwann „Leopard“-Panzer in die Ukraine geliefert würden.

Beim Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe auf dem US-Stützpunkt Ramstein am Freitag wurde keine Entscheidung über die Lieferung deutscher Kampfpanzer „Leopard“ an die Ukraine getroffen. Pistorius ordnete jedoch eine Bestandsprüfung der Kampfpanzer „Leopard“ für eine eventuelle Lieferung in die Ukraine an.

Zuletzt hatten sich Polen und andere EU- und Nato-Staaten darauf geeinigt, die ukrainische Armee mit „Leopard“-Panzern made in Germany zu beliefern. Allerdings müsste die Bundesregierung dafür grünes Licht geben.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare