Samstag, November 26, 2022
StartNACHRICHTENSzenarien des Verbandes der Gasspeicherbetreiber: Verknappung "äußerst unwahrscheinlich"

Szenarien des Verbandes der Gasspeicherbetreiber: Verknappung "äußerst unwahrscheinlich"

- Anzeige -


Die Betreiber der deutschen Gasspeicher wollen künftig monatliche Füllstandsprognosen veröffentlichen. Sie gehen derzeit davon aus, dass Deutschland gut durch den Winter kommt. Auch auf die Saison 2023/24 kann man mit Zuversicht blicken. Hoffnungen ruhen vor allem auf LNG-Lieferungen.

Nach Einschätzung der Gasspeicherbetreiber kann Deutschland den kommenden Winter ohne Gasnotstand überstehen. „Wenn es keine Extremtemperaturen gibt, kommt Deutschland gut durch den Winter 2022/23“, sagte der Verein Energy Storage Initiative (INES). Theoretisch seien Gasengpässe „noch nicht vollständig auszuschließen“ – angesichts der aktuellen Wetterprognosen seien solche Engpässe aber „äußerst unwahrscheinlich“. Auch für den kommenden Winter könnten die Speicher wieder „weitgehend“ gefüllt werden. Dies hängt vor allem von den Importen von verflüssigtem Erdgas (LNG) nach Europa ab.

Im Verband sind 14 Unternehmen vertreten, die zusammen mehr als 90 Prozent der deutschen Gasspeicherkapazitäten repräsentieren. Aktuell ist der Speicher fast zu 100 Prozent voll. Die gespeicherte Menge entspricht in etwa dem Gasverbrauch im Januar und Februar 2022. Auch bei hoher Nachfrage stellen die Speicher dem Markt nur einen kleinen Teil des Gasangebots zur Verfügung. Der größere Teil wird durch Pipeline-Importe gesichert, die derzeit vor allem aus Norwegen, den Niederlanden und Belgien kommen.

Der Einschätzung liegt ein vom Verband aufgestelltes Szenario zugrunde, das unter anderem von den als „normal“ eingestuften Temperaturen des Jahres 2016 ausgeht. In zwei weiteren Szenarien wurden zudem mögliche Gasversorgungssituationen mit besonders warmen und kalten Temperaturen im Jahresverlauf betrachtet. In einem besonders kalten Jahr wie 2010 wäre der Speicherstand Ende Januar nahezu bei null. Im Februar würden die Stauseen komplett geleert. Dieses Szenario geht dann von einer Gasknappheit für Februar und März aus.

Laut INES zeigen aber alle Szenarien, dass die Speicher noch vor dem Winter 2023/2024 wieder flächendeckend gefüllt werden können, „auch wenn in diesem Winter eine starke Entleerung stattgefunden hat“. Allerdings würden die Nachfüllmöglichkeiten insbesondere durch die Verfügbarkeit von verflüssigtem Erdgas für den EU-Binnenmarkt bestimmt. Der Verband beabsichtigt, seine Modelle künftig monatlich zu veröffentlichen. Die nächste Präsentation ist für den 9. Dezember geplant.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare