Mittwoch, Februar 8, 2023
StartNACHRICHTENTrauer in Dnipro: "Nichts als eine große innere Leere"

Trauer in Dnipro: „Nichts als eine große innere Leere“

- Anzeige -

Die Menschen in Dnipro in der Ukraine fühlten sich relativ sicher, bis eine russische Rakete ein Wohnhaus traf. Wie geht man mit solchem ​​Terror um?

Anna Kotowa hatte sich mit ihrem Handy an das Küchenfenster genähert, um einen Anruf ihrer Schwester an ihrem 19. Geburtstag entgegenzunehmen. Dann traf die russische Rakete das Haus nebenan und alles änderte sich.

Kotovas Freund Denys Kryvulja, der sich zum Zeitpunkt des Angriffs in einem anderen Raum aufhielt, fand sie blutüberströmt auf dem Boden. Die Wucht der Explosion nach dem Aufprall auf das nahe gelegene Gebäude sprengte die Fenster und Türen seiner Wohnung und ein Stück Glas blieb in einem seiner Augen stecken. Ein anderer verfehlte nur knapp eine große Arterie in seinem Hals. Der 24-Jährige erzählt von den ersten Momenten nach dem Angriff auf das Wohnhaus Dnipro:

Es war der tödlichste Einzelangriff auf Zivilisten seit Beginn der russischen Invasion vor fast elf Monaten.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare