Mittwoch, Februar 8, 2023
StartNACHRICHTENUpdate-Auftrag von Generalsekretär CDU prüft Maaßens Parteiausschluss

Update-Auftrag von Generalsekretär CDU prüft Maaßens Parteiausschluss

- Anzeige -


Hans-Georg Maaßen sorgt immer wieder mit rechtspopulistischen Äußerungen für Empörung. Nun schlägt auch der CDU-Generalsekretär vor, dass der ehemalige Chef des Verfassungsschutzes die Partei freiwillig verlässt. Für Maaßens Ideen sei „kein Platz“ gewesen. Nun wird ein Ausschluss geprüft.

Nach mehreren umstrittenen Äußerungen von Hans-Georg Maaßen forderte CDU-Generalsekretär Mario Czaja den ehemaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes auf, die Partei zu verlassen. Die CDU distanziere sich nachdrücklich von Maaßens Äußerungen, twitterte Czaja. „Für seine Äußerungen und die darin zum Ausdruck gebrachten Ideen ist in unserer Partei kein Platz. Ich fordere Herrn Maaßen daher auf, aus der CDU in Deutschland auszutreten.“ Laut einer Parteisprecherin habe Czaja „die Prüfung von parteiregulierenden Maßnahmen bis hin zum Parteiausschluss“ in Auftrag gegeben.

Maaßen hatte zuvor in einem Tweet behauptet, die Stoßrichtung der „treibenden Kräfte im politischen und medialen Raum“ sei „eliminatorischer Rassismus gegen Weiße“. Außerdem gab er dem Publizisten Alexander Wallasch ein Interview für seinen Blog. Darin spricht Maaßen auch von Rassismus, der „gegen die gebürtigen Deutschen vorgegangen“ sei. Häufige Themen auf Wallaschs Blog sind unter anderem eine vermeintliche Aussetzung des Rechtsstaats während der Corona-Pandemie und Einwanderung, die als „illegale Masseneinwanderung“ gilt.

Auch die Thüringer CDU distanzierte sich: „Die Äußerungen von Herrn Maaßen spiegeln weder die Sprache noch die Mentalität der CDU Thüringen wieder. Die Sprache von Antisemiten und Verschwörungsideologen hat in unserer Mitte nichts zu suchen“, sagte Christian Herrgott, Generalsekretär der Thüringer CDU-Landesverband. soweit er Mitglied ist. Deshalb habe er Maaßen aufgefordert, die Party umgehend zu verlassen, sagte er dem MDR nach Angaben des Senders.

Der Berliner CDU-Landeschef Kai Wegner sagte dem „Tagesspiegel“, Maaßen habe eine weitere Grenze überschritten. „Jetzt muss Schluss sein. Wer solche Äußerungen macht, hat in der CDU nichts zu suchen.“ Auch wenn das Weltbild und die Überzeugungen der CDU nicht mehr zu Maaßen passen, „sollte er sich eine neue Heimat suchen“.

Nach eigenen Angaben auf Twitter will Maaßen Vorsitzender der Werteunion werden. Auch CDU-Bundesvizekarin Prien hat einen Parteiausschluss gefordert. „Sollte Herr Maaßen bei unserer nächsten Bundesvorstandssitzung am 13. Februar noch Mitglied der CDU sein, werde ich beim Bundesvorstand einen Antrag auf Ausschluss aus unserer Partei stellen“, sagte der schleswig-holsteinische Kultusminister in Kiel. Maaßen und seine Äußerungen sind in der Union nicht mehr tragbar.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare