Freitag, Juni 24, 2022
StartNACHRICHTENUpdate Nach einem blutigen Angriff auf die Schule stellt sich der Angreifer...

Update Nach einem blutigen Angriff auf die Schule stellt sich der Angreifer aus Esslingen

- Anzeige -


An einer Grundschule in Esslingen hat ein Mann einen Lehrer und ein siebenjähriges Mädchen mit einem Messer erstochen. Beide werden in ein Krankenhaus gebracht. Stunden später forderte der mutmaßliche Täter einen Passanten auf, die Polizei zu rufen, und ließ sich widerstandslos festnehmen.

Ein 24-Jähriger ist nach dem Messerangriff an einer Esslinger Grundschule mit zwei Schwerverletzten festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Reutlingen teilten am Abend mit, dass der Mann mit hoher Wahrscheinlichkeit der Tatverdächtige sei.

Er sprach einen Passanten in Stuttgart an und bat ihn, die Polizei zu alarmieren, weil er für die Tat in Esslingen verantwortlich sei, hieß es. Er wurde am frühen Abend in Stuttgart widerstandslos festgenommen.

Eine 61-jährige Betreuerin und ein kleines Mädchen wurden schwer verletzt. Die Tat soll sich im Eingangsbereich der Schule ereignet haben. Der Täter sei beim Betreten der Schule von einem Mitarbeiter angesprochen worden, teilte die Polizei mit. Dieser reagierte darauf jedoch nicht, sondern rannte in den Keller und attackierte dort das Mädchen und den Aufseher mit einem Küchenmesser. Es waren nur wenige Kinder in der Obhut. Sie würden psychologisch betreut.

Zum Motiv der Tat gibt es noch keine neuen Informationen. Viele Fragen bleiben offen: Was hatte der Mann vor? Hatte er es gezielt auf die Frau oder das Kind abgesehen, die im Rahmen der Ferienbetreuung in der geschlossenen Schule waren? Oder waren sie Unfallopfer? Die Betreuerin und das Kind seien im Rahmen der Ferienbetreuung in der geschlossenen Schule geblieben, heißt es im Nachhinein.

Stunden nach dem blutigen Verbrechen an der Grundschule fehlte von dem Mann jede Spur, die Polizei suchte mit einem Großaufgebot, setzte Spürhunde und einen Hubschrauber ein. Nach Angaben der Polizei waren mehrere Verdächtige überprüft worden. Alles ohne Erfolg. Inzwischen waren die Opfer des Mannes ins Krankenhaus gebracht und behandelt worden. Sie wurden schwer niedergestochen, ihr Leben sei aber nicht in Gefahr, wie ein Polizeisprecher des Schulgebäudes betonte. Bei einer Durchsuchung der Schule wurde ein Messer gefunden. Allerdings ist noch unklar, ob es sich dabei auch um die Waffe handelt, die der Mann bei seinem Angriff auf die Schule eingesetzt hat.

In Baden-Württemberg sind derzeit Pfingstferien und Kinder werden in der Schule betreut. Danach wird das Areal bis Mittag abgesperrt, Polizisten durchsuchen das Gebäude. Wer sich nach dem Verbrechen vor der Schule umschaut, sieht die fragenden und schockierten Gesichter der Anwohner. „Es ist beängstigend, dass hier so etwas passiert ist“, sagt einer von ihnen. Eigentlich ist es eine ruhige Gegend, doch am Morgen wurde er von einem Polizeihubschrauber geweckt. „Ich kann das nicht glauben.“

Der Tatort, die Katharinenschule, ist eine Ganztagsschule am Rande der Esslinger Altstadt. Während der Schulzeit werden in den drei Klassen der vier Jahrgangsstufen insgesamt 280 Jungen und Mädchen betreut.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare