Mittwoch, Dezember 7, 2022
StartNACHRICHTENWährend der Iran kurdische Feinde trifft, machen sich die USA auch Sorgen...

Während der Iran kurdische Feinde trifft, machen sich die USA auch Sorgen über die Angriffe der Türkei im Irak

- Anzeige -


Während US-Beamte die anhaltende Serie von iranischen Angriffen gegen kurdische Rivalen im Nordirak rundweg verurteilen, hat Washington auch seine Besorgnis über eine separate türkische Kampagne gegen kurdische Streitkräfte in derselben Region zum Ausdruck gebracht.

Nach der vierten und letzten Runde von Angriffen auf Ziele, die mit im Exil lebenden kurdischen Dissidentengruppen wie der Komala-Partei von Iranisch-Kurdistan, der Demokratischen Partei von Iranisch-Kurdistan (PDKI) und der Freiheitspartei Kurdistan (PAK) verbunden sind, Korps der Islamischen Revolutionsgarde Der Kommandeur der Bodentruppen, General Mohammad Pakpour, begrüßte die Ergebnisse der Angriffe auf „ungefähr 40 Ziele mit mehr als 70 Raketen und Dutzenden von Selbstmorddrohnen mit einer Genauigkeit von 99%“ in einigen Gebieten, wie die iranische Arbeitsnachrichtenagentur berichtete.

Er nannte es die bisher „schwerste“ Raketen- und Drohnenoperation der Revolutionsgarden und wiederholte die Warnung der Elitetruppe, dass „unsere Operationen fortgesetzt werden, bis die Separatistengruppen entwaffnet sind“.

Die iranische Kampagne wurde nicht nur von der regionalen irakisch-kurdischen Hauptstadt Erbil und der nationalen Hauptstadt Bagdad kritisiert, sondern auch von Washington, wo der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, und der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, sagten, sie verurteilen das, was sie „aufs Schärfste“ tun rief zu einem Angriff auf die Souveränität des Irak auf.

Doch als die aufsehenerregenden Angriffe des Iran internationale Aufmerksamkeit erregten, hat der US-Verbündete Türkei eine eigene grenzüberschreitende Kampagne fortgesetzt, die auf Stellungen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) abzielt, die sich anderswo im Nordirak befinden.

„Wir haben wiederholt unsere Besorgnis über die türkischen Operationen im Irak zum Ausdruck gebracht“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums TheAktuelleNews„Die Regierung der Türkei wird aufgefordert, sich bei grenzüberschreitenden Militäroperationen gegen terroristische Ziele enger mit den irakischen Behörden abzustimmen.“

Aber während die USA – wie der Iran, die Türkei und eine Reihe regionaler und globaler Länder – die PKK als terroristische Gruppe betrachten, hat Washington den Parteien, die derzeit vom Iran angegriffen werden, nicht das gleiche Etikett gegeben.

„Die Vereinigten Staaten haben die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als ausländische terroristische Organisation und als besonders designierten globalen Terroristen bezeichnet“, sagte der Sprecher. „Wir haben die Komalah-Partei des iranischen Kurdistans, die Demokratische Partei des iranischen Kurdistans (PDKI) oder die Freiheitspartei Kurdistans (PAK) nicht als terroristische Organisationen bezeichnet.“

Komala, PDKI und die PAK haben eine lange Geschichte des Guerillakriegs gegen die Islamische Republik, und der Iran hat ihnen vorgeworfen, jahrelange Angriffe auf Sicherheitspersonal hinter sich zu haben. Vor kurzem beschuldigte Teheran diese Gruppen, landesweite Proteste als Reaktion auf den Tod von Mahsa Aminia, einer iranischen Frau, die letzten Monat in Gefangenschaft der Strafverfolgungsbehörden starb, zu schüren. Pakpour und andere iranische Beamte haben gesagt, dass die irakischen und irakisch-kurdischen Behörden nicht genug getan haben, um ihre Präsenz zu bekämpfen, und er beschuldigte die USA, diese Organisationen zu unterstützen.

Die PKK ihrerseits führt seit fast vier Jahrzehnten einen Aufstand gegen die Türkei, die ihre Operationen in den letzten Jahren sowohl im Irak als auch in Syrien intensiviert hat. Ankara hat sich auch dafür entschieden, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, und das türkische Verteidigungsministerium hat in einer Reihe von Kampagnen, von denen die letzte im April als Operation Claw-Lock gestartet wurde, regelmäßig PKK-Stellungen im Irak ins Visier genommen.

Streiks wurden parallel zu den laufenden iranischen Operationen angekündigt, und der letzte wurde am Montag offiziell gemeldet.

„Unser Kampf wird mit Ausdauer und Entschlossenheit fortgesetzt, bis der letzte Terrorist neutralisiert ist!“ Das türkische Verteidigungsministerium twitterte am Montag zusammen mit Aufnahmen einer Bayraktar TB2-Drohne, die Munition abwarf.

Tage zuvor, am Freitag, lobte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar die anhaltende Kampagne Ankaras, die sich seiner Meinung nach fast 90 Meilen auf irakisches Territorium ausgedehnt habe.

„Wo auch immer der Terrorist ist, dort ist unser Ziel“, sagte Akar bei einem Besuch in der südosttürkischen Stadt Şırnak, die nahe der Grenze zu Syrien liegt, wo er auch die türkischen Bemühungen gegen die PKK begrüßte.

Während sich die USA mit kurdischen Peschmerga-Kämpfern in beiden Ländern zusammengetan haben, um die militante Gruppe Islamischer Staat (ISIS) zu bekämpfen, war die Türkei besonders kritisch gegenüber der Partnerschaft des Pentagons in Syrien, wo Ankara die von Kurden geführten Syrischen Demokratischen Kräfte und ihre Unterorganisationen beschuldigt hat Volksverteidigungseinheiten (YPG) direkte Verbindungen zur PKK.

Die widersprüchlichen Interessen haben zu Spannungen zwischen zwei NATO-Verbündeten geführt, und in seiner Ansprache behauptete Akar, ein tödlicher Waffenangriff der PKK in der Südtürkei sei eine „Aktion von Amerika aus“ gewesen. Er hat die direkte Verbindung zu den USA nicht spezifiziert, obwohl türkische Beamte Washingtons indirekte Verbindungen zur PKK über die Anti-ISIS-Kampagne im Irak und in Syrien lange verleumdet haben.

Zusätzlich zu dem am Montag angekündigten türkischen Angriff im Irak sagte das türkische Verteidigungsministerium auch, es habe „7 PKK/YPG-Terroristen“ getötet, darunter einen „sogenannten leitenden Angestellten“, der angeblich einen Angriff im türkischen Gebiet vorbereitete Operation Euphratschild in Nordsyrien. Begleitet wurde die Aussage von Aufnahmen türkischer Artillerie- und Drohnenangriffe.

Am selben Tag veröffentlichte das Büro des Generalinspektors des US-Außenministeriums seinen umfassenden Aufsichtsplan für Notfalloperationen im Ausland für das Geschäftsjahr 2023, der Kritik an türkischen Aktivitäten im Irak und in Syrien beinhaltete.

In dem Bericht heißt es, dass türkische Angriffe in Nordsyrien zu denen gehörten, „die die mit der Koalition verbündeten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) häufig von Operationen zur Bekämpfung des IS ablenken und die Sicherheit in Haftanstalten und Lagern gefährden, in denen ISIS-Mitglieder untergebracht sind“.

„Außerdem“, fügte der Bericht hinzu, „hat der andauernde Konflikt zwischen der Türkei und der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zur Instabilität im Nordirak beigetragen.“

Die Regierungen des Irak und Syriens haben Kritik an türkischen Militäroperationen in ihren jeweiligen Ländern geäußert.

Sowohl Bagdad als auch Erbil sprachen sich zuletzt gegen das Vorgehen der Türkei nach einem umstrittenen Streik im Juli aus, bei dem neun Menschen in einem Resort in der Nähe der nordirakischen Stadt Zakho getötet wurden. Ankara bestritt jede Beteiligung an dem Vorfall und machte stattdessen die PKK verantwortlich, während Washington den Angriff verurteilte, aber keine Verantwortung zuwies.

Als die Spannungen in der Region am Montag, dem irakischen Nationalfeiertag, weiter schwelten, reiste der irakische Premierminister Mustafa al-Kadhimi nach Erbil, um sich mit dem Präsidenten der Region Kurdistan, Nechirvan Barzani, zu treffen.

Neben der Erörterung der Notwendigkeit eines verstärkten Dialogs zwischen Bagdad und Erbil konzentrierten sich beide Männer „auf die Tatsache, dass das Blut und das Leben der Iraker sowie die Erhaltung öffentlicher und privater Gelder und Besitztümer ein Ziel und eine Zielsetzung zugleich sind betont, dass jeder verpflichtet ist, mit den Sicherheitskräften zusammenzuarbeiten und ihnen bei der Erfüllung ihrer Pflichten zu helfen, um die Sicherheit und Stabilität des Irak zu wahren“, heißt es in identischen Erklärungen beider Ämter.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare