Montag, September 26, 2022
StartNACHRICHTENWeniger junge Menschen absolvieren eine duale Ausbildung

Weniger junge Menschen absolvieren eine duale Ausbildung

- Anzeige -


Die Zahl der neuen Ausbildungsverträge wird auch 2021 auf historisch niedrigem Niveau bleiben. Die Corona-Krise hatte den Trend weg von der klassischen Ausbildung weiter verstärkt.

Auch die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist im vergangenen Jahr gesunken. Insgesamt wurden laut Statistischem Bundesamt 466.200 neue duale Berufsausbildungsverträge abgeschlossen. Die Zahl der Neuverträge lag demnach mit plus 0,6 leicht höher als im ersten Corona-Jahr 2020.

Allerdings lag es immer noch neun Prozent hinter dem Vorkrisenjahr 2019. Damals wurden mehr als 500.000 Neuverträge gezählt. Deutschlandweit befanden sich Ende 2021 insgesamt 1.255.400 Menschen in einer dualen Berufsausbildung. Das sind drei Prozent weniger als 2020.

Die Corona-Krise habe damit den langjährigen Trend verschärft, dass sich immer weniger junge Menschen für eine klassische Ausbildung in Betrieben und Berufsschulen entscheiden, schreiben die Statistiker. Seit 2011 ist die Zahl der Auszubildenden um 14 Prozent gesunken, während die Zahl der Personen im typischen Ausbildungsalter zwischen 15 und 24 Jahren nur um sechs Prozent gesunken ist. Sie fiel auf 7,4 Millionen.

Besonders beliebt sind nach wie vor Ausbildungsberufe in den Bereichen Einzelhandel, Büro und Automotive. Wie im Jahr 2020 absolvierten laut Destatis die meisten Auszubildenden ein Studium im Einzelhandel (24.300). 22.900 Menschen wurden Kaufleute für Büromanagement. 20.100 Auszubildende entschieden sich für den Beruf des Verkäufers.

19.900 Menschen wollten Kfz-Mechatroniker werden, 17.400 medizinische Fachangestellte gab es. 2021 entfielen gut ein Fünftel, also 22 Prozent aller Neuverträge, auf diese fünf Ausbildungsgänge.

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt hat sich unter anderem in IT-Berufen wie IT verändert. Auszubildende in diesem Beruf konnten ein Plus von fünf Prozent verzeichnen, E-Commerce-Kaufleute sogar ein Plus von 26 Prozent. Wie zu Beginn der Corona-Krise haben auch 2021 nur wenige junge Menschen eine Kochlehre begonnen, doch die Zahl der Auszubildenden in der Systemgastronomie stieg um 18 Prozent.

Wenig Zuversicht herrscht bei den Tourismuskaufleuten, wo die Zahl der Neuverträge nach dem starken Einbruch von 61 Prozent im Jahr 2020 wieder um 26 Prozent zurückging. 2021 waren es hier nur noch 460 Neuverträge.



Quelllink

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare