Donnerstag, August 11, 2022
StartNACHRICHTENWertekodex im Süden von Alabama Wärter überprüft Reporterfelsen vor Hinrichtung

Wertekodex im Süden von Alabama Wärter überprüft Reporterfelsen vor Hinrichtung

- Anzeige -


Am vergangenen Donnerstag wurde der 49-jährige Joe Nathan James im US-Bundesstaat Alabama hingerichtet. Zwei Reporter wollen darüber berichten. Doch vorher hält es das Gefängnispersonal für notwendig, ihre Kleidung genau zu untersuchen.

Ein Gefängniswärter hat einer Journalistin den Zugang zu einer Hinrichtung in Alabama verweigert, weil er sagte, ihr Rock sei zu kurz. Reporterin Ivana Hrynkiv beschreibt den Vorfall vom Donnerstag, als sie diesen Rock mehrmals zu Hinrichtungen getragen und nie Probleme damit hatte Twitter. Auch bei anderen beruflichen Terminen und Veranstaltungen war ein solcher Vorfall noch nie vorgekommen. „Der Rock ist mehr als angemessen.“

Die Journalistin der lokalen Nachrichtenseite AL.com erhielt jedoch erst Zugang zu der Hinrichtung, nachdem ihr ein „netter Fotograf“ eines Fernsehsenders eine Fischerhose geliehen hatte. „Wasserdichte Wathosen mit Hosenträgern wurden als angemessen befunden“, schreibt Hrynkiv. Das letzte Hindernis: Ihre Schuhe, in denen ihre Zehen zu sehen waren und die auch die Wache zu freizügig fand. „Glücklicherweise hatte ich ein Paar Turnschuhe in meinem Auto“, berichtet die Journalistin. „Endlich durfte ich in Fischerhosen und Sportschuhen eines unbekannten Mannes meinen Job machen.“

Wie der britische „Guardian“ berichtet, war Hrynkiv nicht der einzige Journalist, der während der Hinrichtung Probleme mit Wachen hatte. Demnach wurde auch die Reporterin Kim Chandler von der Nachrichtenagentur AP vermessen, um zu sehen, ob ihre Kleidung lang genug sei. Chandler gab auf Twitter erklärte, dass ihr in den 20 Jahren, in denen sie Hinrichtungen gemeldet habe, noch nie etwas Ähnliches passiert sei.

Der 49-jährige Joe Nathan James, der 1994 seine Ex-Freundin ermordet hatte, wurde letzte Woche hingerichtet. Drei Stunden brauchten die zuständigen Mitarbeiter den Angaben zufolge, bis sie eine geeignete Vene für die Giftspritze gefunden hatten. „Ein ganz normaler Vorgang“, zitierte der „Guardian“ einen Gefängnisbeamten.



Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare