Dienstag, September 27, 2022
StartNACHRICHTENWie stark sinken die reallöhne

Wie stark sinken die reallöhne

- Anzeige -


Obwohl die Löhne der Arbeitnehmer in Deutschland im Frühjahr deutlich gestiegen sind, zogen die Preise noch stärker an. Unterm Strich sanken die Reallöhne um mehr als vier Prozent.

Aufgrund der hohen Inflation können sich abhängig Beschäftigte in Deutschland trotz Lohnerhöhungen nicht so viel von ihrem Geld kaufen. Die Bruttomonatsverdienste inklusive Sonderzahlungen waren im zweiten Quartal 2022 nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 2,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Da die Verbraucherpreise in diesem Zeitraum jedoch um 7,6 Prozent stiegen, sei unter dem Strich nach Angaben der Wiesbadener Behörde ein Rückgang der Reallöhne zu verzeichnen. Den preisbereinigten Gewinnrückgang bezifferten die Statistiker mit 4,4 Prozent.

Ein dickes Minus gab es zu Beginn der Corona-Krise im Frühjahr 2020, als die Massenkurzarbeit das Ergebnis belastete. Die Reallöhne waren bereits im ersten Quartal 2022 gefallen, wenn auch deutlich schwächer mit 1,8 Prozent.

Vor allem im kommenden Herbstquartal droht vielen Arbeitnehmern ein starker Rückgang der Reallöhne. Ökonomen rechnen wegen steigender Energiepreise mit einer Inflationsrate von rund neun Prozent oder mehr. Aktuell liegt er noch bei 7,5 Prozent – ​​auch weil Tankrabatt und Neun-Euro-Ticket den Preisanstieg bisher gedämpft haben. Beide Maßnahmen laufen jedoch Ende August aus.

Vielen Mitarbeitern droht auf Jahressicht ein Kaufkraftverlust. Die bisher vereinbarten Lohnerhöhungen kompensieren bei weitem nicht die stark gestiegene Inflation, wie das Lohnarchiv des gewerkschaftsnahen Instituts für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (WSI) errechnet. Nach den bisher vorliegenden Vereinbarungen dürften die Tariflöhne im Jahr 2022 um durchschnittlich 2,9 Prozent steigen. Nach Abzug der erwarteten Inflationsrate sinken sie aber real um 3,6 Prozent.

„Nachdem die Tariflöhne in den 2010er Jahren real relativ stark gestiegen sind, drohen 2022 vielen Beschäftigten im zweiten Jahr in Folge Reallohneinbußen“, sagte Thorsten Schulten, Leiter des WSI-Tarifarchivs.



Quelllink

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare