Montag, Januar 30, 2023
StartNACHRICHTEN"Wurde noch nicht gefragt" ...

"Wurde noch nicht gefragt" Baerbock: Würde "Leopard"- Lieferungen nicht blockieren

- Anzeige -


Polen will der Ukraine „Leopard“-Panzer liefern. Doch Warschau braucht für die Lieferung grünes Licht aus Berlin. Außenminister Baerbock erklärt nun, Deutschland werde solchen Exporten nicht im Wege stehen.

Deutschland werde sich laut Außenministerin Annalena Baerbock nicht gegen Panzerlieferungen aus Drittstaaten in die Ukraine stellen. „Wir sind bisher nicht gefragt worden und (…) wenn wir gefragt würden, würden wir dem nicht im Wege stehen“, sagte der Grünen-Politiker am Abend im französischen Sender LCI. Baerbock beantwortete die Frage, was passieren würde, wenn Polen „Leopard“-Panzer an die Ukraine liefern würde. Um deutsche Panzer in andere Länder zu liefern, muss Deutschland dies eigentlich genehmigen.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hatte angekündigt, notfalls auch ohne Deutschlands Zustimmung „Leopard“-Panzer in die Ukraine zu liefern. Der Nachrichtenagentur PAP sagte er am Sonntag: „Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie die Ukraine verblutet. Die Ukraine und Europa werden diesen Krieg gewinnen – mit oder ohne Deutschland.“ Kommt es nicht zu einer baldigen Einigung mit Deutschland, wird Polen mit anderen Ländern eine „kleinere Koalition“ bilden. Diese Länder würden dann beginnen, einige ihrer „Leopard“-Panzer ohne deutsche Zustimmung an die Ukraine zu liefern.

Auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck zeigte sich am 12. Januar offen für den Plan Polens, die Ukraine mit „Leopard“-Kampfpanzern made in Germany zu beliefern. Deutschland solle „nicht im Weg stehen, wenn andere Länder Entscheidungen zur Unterstützung der Ukraine treffen“, sagte Habeck in Berlin.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat auch nach dem deutsch-französischen Gipfel in Paris noch nicht angedeutet, wann er seine Entscheidung über die Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine treffen und wovon er sie abhängig machen würde. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schloss die Lieferung von Leclerc-Kampfpanzern nicht aus, wollte sich aber auch nicht festlegen.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare