Mittwoch, November 30, 2022
StartNACHRICHTENZugriff bei Nacht während des Glücksspiels Polizei schiebt Abdallah Abou-Chaker in den...

Zugriff bei Nacht während des Glücksspiels Polizei schiebt Abdallah Abou-Chaker in den Libanon ab

- Anzeige -


Seit Jahren versuchen die Berliner Behörden, Abdallah Abou-Chaker abzuschieben. Doch die Staatsbürgerschaft des mehrfach kriminellen kriminellen Familienmitglieds in Berlin ist unklar. Dieses Problem scheint gelöst zu sein, und die Polizei greift im Laufe der Woche ein.

Eine Größe aus dem Berliner Clanmilieu ist in den Libanon abgeschoben worden. Wie der „Stern“ berichtet, wurde Abdallah Abou-Chaker in der Nacht zum Donnerstag in Berlin-Charlottenburg festgenommen und unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen nach Beirut ausgeflogen. Dort soll er nach der Ankunft am Flughafen und der Kontrolle durch die dortigen Behörden freigelassen werden.

Laut „Bild“-Zeitung erfolgte der Zugriff um 0.15 Uhr vor einem Spielcafé. Demnach griff die Polizei an, als Abou-Chaker zur Tür ging. Von allen Seiten sollen mehrere Zivilfahrzeuge vorgefahren sein und schwer bewaffnete Polizisten ausgestiegen sein. Sie überwältigten den 40-Jährigen, zerrten ihn in ein Auto und rasten davon. „Nach 40 Sekunden war alles vorbei und die Autos waren wieder weg“, zitierte die Zeitung einen Zeugen. Wenige Stunden später war Abou-Chaker bereits im Libanon angekommen.

Insgesamt zehn Jahre verbrachte Abdallah Abou-Chaker in Deutschland unter anderem wegen Drogenhandels, Körperverletzung, Zuhälterei und Erpressung in Haft. Zuletzt saß er Anfang des Jahres wegen Vorwürfen der Vergewaltigung und des Verdachts der Zwangsprostitution in Untersuchungshaft, kam aber bald wieder frei. Auf Instagram präsentierte sich der 40-Jährige immer wieder mit teuren Autos, Luxusuhren und Goldschmuck.

Jahrelang versuchten die deutschen Behörden vergeblich, Abou-Chaker abzuschieben. Obwohl sich die Staatsanwaltschaft sicher war, dass er aus dem Libanon stammte, galt seine Nationalität offiziell lange Zeit als „ungeklärt“, weshalb der Libanon die Aufnahme verweigerte. „Abdallah ist ein staatenloser Palästinenser und hatte gerade eine zweijährige Duldung erhalten. Das verstehen wir nicht“, äußerte der Abou-Chaker-Kreis in der „Bild“-Zeitung Unverständnis über die Abschiebung.

Die Polizei bestätigte die Festnahme am Freitag. „Gestern Abend wurde an der Windscheidstraße in Charlottenburg eine Ausreisepflicht durchgesetzt“, schreibt die Zeitung. Nach „Stern“-Informationen gehen Insider davon aus, dass zwei jüngere Brüder von Abdallah Abou-Chaker nun in den Libanon abgeschoben werden könnten. Die beiden wurden am 15. November 2021 vom Landgericht Berlin wegen Betrugs zu vier Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

1 Kommentar

  1. Wegen der Abschiebung von einer einzigen Person lässt man sich feiern während täglich tausende solche kriminellen Typen als angebliche „Flüchtlinge“ neu ins Land kommen.
    Wenn mehr Kriminelle abgeschoben werden als reinkommen, dann ist es eine Meldung wert, ansonsten eine Bankrotterklärung.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare