Mittwoch, Januar 19, 2022
StartSPORT4 weitere ungeimpfte Spieler des FC Bayern München in Quarantäne

4 weitere ungeimpfte Spieler des FC Bayern München in Quarantäne

- Anzeige -


EINWeitere vier Spieler des FC Bayern München sind hinzugekommen Josua Kimmich in Quarantäne nach Kontakt mit einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person.

Das sagte der bayerische Kraftprotz am Sonntag Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric-Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance Alle müssen sich auf Anweisung der örtlichen Gesundheitsbehörde selbst isolieren, nachdem sie Kontakt mit einer Person hatten, die eng mit dem positiv getesteten Team zusammenarbeitet COVID-19.

Wie lange die Spieler ausfallen, sagte der Klub nicht. Sie werden die Bayern vermissen Champions-League-Spiel bei Dynamo Kyiv am Dienstag.

Laut deutschen Medienberichten Die vier Spieler sind ungeimpft, was wahrscheinlich erklärt, warum sie speziell einnehmen müssen zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen nach Kontakt mit einer infizierten Person.

Am Donnerstag sagte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann: „Die Spieler, die nicht geimpft sind, verstehen das Risiko, Spiele zu verpassen oder Trainingseinheiten ist als ungeimpfte Person viel größer als als geimpfte Person.“

Am Freitag sagte der Bayern-Mittelfeldspieler Kimmich war zum zweiten Mal wieder in Quarantäne nach erneutem Kontakt mit einer infizierten Person. Auch Kimmich musste sich in der Vorwoche isolieren und verpasste Deutschlands letztes WM-Qualifikationsspiel nach Kontakt zu Bayern-Teamkollege Niklas Süle, der positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Der 26-jährige Kimmich hatte zuvor in Deutschland mit seiner Stimme für Furore gesorgt seine Vorbehalte gegen eine Impfung gegen das Coronavirus.

Josip Stanii war ein weiterer Bayern-Spieler in Quarantäne, nachdem er bei seiner Rückkehr aus dem Länderspieleinsatz mit Kroatien positiv auf COVID-19 getestet worden war.

Deutschland meldete einen Rekord von 106.651 Coronavirus-Infektionen am Wochenende, wobei die Bundesländer Bayern und Sachsen am stärksten betroffen sind, da das Land eine vierte Infektionswelle durchläuft.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare