Montag, Oktober 18, 2021
StartSPORTARD sagt "Sportschau-Club" aus finanziellen Gründen ab

ARD sagt „Sportschau-Club“ aus finanziellen Gründen ab

- Anzeige -


Seit neun Jahren ist der „Sportschau-Club“ nach großen Fußballübertragungen fester Bestandteil der ARD. Nun ist Schluss, der TV-Sender verzichtet künftig auf den Fußball-Talk. Schuld daran sei die „fehlende Finanzierbarkeit“ des Formats.

Jürgen Klopp, Lothar Matthäus, Oliver Bierhoff, Max Eberl, Fredi Bobic – die Liste der prominenten Gäste im „Sportschau-Club“ ist lang. Es wird jedoch kein anderer Name hinzugefügt. Die ARD verkündete das Ende des Fußballgesprächs nach neun Jahren. Einen entsprechenden Bericht der „Bild“ bestätigte der TV-Sender am Mittwoch.

Die Talkshow startete 2012 als Nachfolger von „Waldis Club“ und wurde meist nach großen Fußballübertragungen wie Pokalspielen, Länderspielen und bei großen Turnieren ausgestrahlt. Die Ausstrahlung am 6. Juli im Rahmen der EM war jedoch die letzte, und sie steht nicht mehr im Programm der nächsten DFB-Pokalrunde am 27. Oktober, wo sonst der „Sportschau-Club“ gelaufen wäre.

„Bestimmte Rechte und Formate können wir leider mangels finanzieller Machbarkeit nicht mehr erwerben oder umsetzen“, sagt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. „Aus diesem Grund müssen wir leider auf ein so etabliertes Programm wie den ‚Sportschau Club‘ als reguläres Format verzichten.“

Die Show erreichte tatsächlich gute Bewertungen. Zuletzt sahen zwischen 800.000 und 1,6 Millionen Menschen zu, wie Sportler über das jeweilige Spiel und ihre Lebensgeschichte diskutierten.

In den ersten drei Folgen des Jahres 2012 wurde der „Sportschau Club“ zunächst von den Wechselmoderatoren Matthias Opdenhövel, Reinhold Beckmann und Gerhard Delling moderiert. Ab 2013 wurde Alexander Bommes zum Gesicht der Show, nur Esther Sedlaczek und Micky Beisenherz übernahmen bei der EM 2021.

Für die Umsetzung des Talks während des Sommerturniers erhielt der Sender deutliche Kritik. Zuschauer beschwerten sich nicht nur über die Leistung des neuen Moderatorenduos, sondern auch über die Öffnung für nicht aus dem Sport kommende Gäste wie Moderator Kai Pflaume oder Sänger Wincent Weiss. Dennoch kommt die Einstellung der Show überraschend.

Wir bedauern das Ende sehr, denn der ‚Sportschau Club‘ hat uns seit vielen Jahren sehr tiefe Einblicke in das Leben von Sportlern und Trainern ermöglicht und dank Alexander Bommes und dem gesamten Redaktions- und Produktionsteam ein eigenes bemerkenswertes Profil erreicht “, sagt Balkausky.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare