Mittwoch, Juni 29, 2022
StartSPORTEin übergroßer Schatten

Ein übergroßer Schatten

- Anzeige -


Wenn es nur so einfach wäre. Hoeneß sitzt weiterhin im Aufsichtsrat, neben Hainer, dem ehemaligen Adidas-Chef. Er ist einer seiner besten Freunde. Transfers im hohen zweistelligen Millionenbereich werden von dieser Stelle genehmigt. Das war schon in München unter Franz Beckenbauer so. Hainer tut sich aber genauso schwer wie Salihamidzic. Der Niederbayer wurde auf der Hauptversammlung 2021 von den Ultras heftig attackiert, als er das Katar-Sponsoring verteidigte. Sein Sportdirektor wurde seinerseits bei der Meisterfeier ausgepfiffen. Die Ultras waren diesmal nicht am Marienplatz.

Die Entfremdung zwischen Chefs und organisierter Unterstützung begann am 30. November 2018. Damals äußerte Fan Johannes Bachmayr in einer Rede, die im Internet viral ging, Zweifel an der Eignung von Salihamidzic. „Ein Verein wie der FCB hat zwölf Monate gebraucht, um einen Sportdirektor vorzustellen. Das muss ein ausgeklügeltes Auswahlverfahren gewesen sein“, sagte der Oberbayer: „Dann war es am Ende Brazzo. Das Auswahlverfahren war so, ich habe es in der Presse gelesen , eine Taxifahrt in China. Überzeugend. So überzeugend, dass er nicht einmal wusste, wie er seinen Job bei der PK beschreiben sollte.“ Es wird auch berichtet, dass sich Salihamidzic nicht an den Namen des Spielers erinnern konnte, nachdem Michael Cuisance im Sommer 2019 während einer Medienrunde verpflichtet wurde.

Konsequenzen gab es nie, stattdessen gab es bei der Hauptversammlung 2019 heftige Kritik der Fans an seiner Arbeit. Diesmal verteidigte ihn Rummenigge: „Er ist super engagiert. Er hat nur eines im Sinn: Reichtum und Wehe des FC Bayern, der Mannschaft und damit Erfolg. Ich bitte Sie, künftig sensibler mit diesen Themen umzugehen. Deutsch ist nicht seins.“ Muttersprache. Uli war der Maßstab für alle.“ Hoeneß ist bis heute der Maßstab. Zu hoch?

Die Transferbilanz in fünf Jahren Salihamidzic liest sich durchwachsen. Alphonso Davies gilt als sein Meisterstück, Leon Goretzka kam 2018 ablösefrei und stieg zum Führungsspieler auf. Auch Jamal Musiala hat er 2019 von London nach München gelotst. Umgekehrt schuldete Leroy Sané (60 Millionen Euro) viel und Lucas Hernández (80 Millionen) viel mehr. Dayot Upamecano (42,5 Mio.) hat die angedachte Rolle als Abwehrchef noch nicht verinnerlicht, Cuisance, Bouna Sarr, Marc Roca und Omar Richards waren bisher keine Verstärkungen. Zuletzt gingen drei Sterne frei (Alaba, Süle, Tolisso).

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare