Sonntag, September 25, 2022
StartSPORTEx-Vikings-GM sieht „potenzielle Option“ für Eagles, Exekutive schlägt WR-Tausch vor

Ex-Vikings-GM sieht „potenzielle Option“ für Eagles, Exekutive schlägt WR-Tausch vor

- Anzeige -


Howie Roseman, General Manager der Philadelphia Eagles, hat es sich zur Gewohnheit gemacht, vor Ablauf der Frist für die Kürzung des Dienstplans solide Schritte zu unternehmen. Roseman konnte letztes Jahr einen bedingten Pick für die sechste Runde für Gardner Minshew umdrehen.

Es ist mehr als wahrscheinlich, dass er die Telefone hart über dem arbeiten wird nächsten 60 Stunden. Warum nicht? Die Eagles haben anständige Vermögenswerte zu verpfänden, hauptsächlich in Form von Backup Left Tackle Andre Dillard und Bubble Receiver Jalen Reagor. Es wäre einfach, den Markt einzuschätzen und sich dann zurückzuziehen, wenn die Kapitalrendite zu niedrig ist.

Das 33. Team hat kürzlich eine Liste mit Pre-Cutdown-Trades zusammengestellt, die es gerne sehen würde, und sich zweimal auf die Eagles bezogen. Der erste sah, dass sie Alexander Mattison von den Minnesota Vikings erwarben, obwohl kein Vorschlag aufgeführt war. Der ehemalige General Manager der Vikings, Rick Spielman, schrieb:

Es ist wahr. Der 24-Jährige steckt hinter Cook fest und könnte es vermeiden, an den Verhandlungstisch zu kommen, wenn sie ihn tauschen würden. Mattison (5-Fuß-11, 215 Pfund) befindet sich im letzten Jahr seines vierjährigen Rookie-Deals im Wert von 3,47 Millionen US-Dollar. Er hat in seinen ersten drei Spielzeiten 1.822 kombinierte Rushing / Receiving Yards mit insgesamt 8 Touchdowns gewonnen, während er sechs Starts absolvierte.

In der Zwischenzeit neckte der ehemalige Personalchef der Eagles, TJ McCreight, die Eagles, die Reagor gegen den Empfänger der Cleveland Browns, Anthony Schwartz, austauschten, der eine düstere Vorsaison erlitten hat, die von Drops getrübt wurde. „Dies ist einer dieser Deals, bei denen ein Szenenwechsel sowohl Spielern als auch Teams zugute kommen könnte“, schrieb McCreight.

Die neuesten Eagles-News direkt in Ihren Posteingang! Treten Sie dem bei The Aktuelle News on Eagles Newsletter hier!

Schließen Sie sich The Aktuelle News on Eagles an!

Einige dachten, die Eagles könnten versuchen, Reagor im Finale der Vorsaison am Samstagabend zu präsentieren, als er herauskam, um das Spiel zu beginnen. Es schien nicht so. Reagor sah nur 11 Snaps und wurde nie ins Visier genommen, bevor er früh ausstieg. Dillard registrierte 24 Schnappschüsse, was auf dem Papier wie eine hohe Zahl aussieht. In Wirklichkeit hatten die Eagles sonst niemanden, den sie dort hinstellen konnten.

Aber das hat Dillards Namen nicht davon abgehalten, in Handelsgerüchten aufzutauchen. Der 26-Jährige hat sich von den sozialen Medien ferngehalten, während er gelernt hat, wie man Geräusche abblockt, die irgendwie in seine Blase eindringen könnten. Das hat er von Mike Leach gelernt, seinem College-Trainer im US-Bundesstaat Washington.

„Ich habe es im College von Mike Leach gelernt“, sagte Dillard. „Wenn sie nicht in unseren Besprechungsräumen sind, wenn sie nicht in unseren Praxen sind, dann bedeutet ihre Meinung nichts.“

Reagor verfolgt seit der letzten Saison eine ähnliche Philosophie.

„Ich mache mir um nichts Sorgen“, sagte Reagor. „Denn ob ich etwas gut oder schlecht mache, es ist ein Auf und Ab, es spielt keine Rolle. Denn am Sonntag trage ich schließlich das Trikot.“

Der Grund, warum der Handel mit Reagor am Sonntag an Fahrt gewann, waren einige unglückliche Verletzungsnachrichten. Der Empfänger der Minnesota Vikings, Bisi Johnson – ein Pick in der siebten Runde im Jahr 2019 – riss sich die zweite Saison in Folge die ACL. Er fällt für das Jahr aus, eine enttäuschende Entwicklung, die ein bereits angeschlagenes Empfangskorps in Minnesota schwächt. Wären sie jetzt eher geneigt, für Reagor einzutauschen? Vielleicht.

Die Dallas Cowboys verloren den linken Tackle Tyron Smith durch einen „Ausriss des Knies“ per CBS Sports. Er wird wahrscheinlich bis mindestens Dezember ausfallen. Die Eagles würden wahrscheinlich nicht innerhalb der Division handeln, insbesondere nicht mit einem verhassten Rivalen von NFC East. Andererseits würde Dillard sehr viel Sinn machen. Es besteht die Möglichkeit, dass die Cowboys verzweifelt werden und zu viel bezahlen.



Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare