Mittwoch, Oktober 20, 2021
StartSPORTHamilton kassiert in der Türkei eine Startplatzstrafe, aber die Belohnung wird später...

Hamilton kassiert in der Türkei eine Startplatzstrafe, aber die Belohnung wird später mit einem Motorwechsel kommen

- Anzeige -


Hamilton hat Verstappen in der Türkei die Oberhand gegeben, konnte es sich aber nicht leisten, mit seinem dritten Motor durchzuhalten

Die Rückseite des Gitters ist der neue Pol. Zuerst Max Verstappen und Charles Leclerc in Russland, jetzt Carlos Sainz in der Türkei, während Lewis Hamilton für den kommenden Grand Prix ebenfalls eine 10-Platz-Strafe erhalten hat. Nachdem das Drei-Motoren-Limit für die Saison ausgeschöpft war, nahm Mercedes die Strafe für den Einsatz eines vierten Triebwerks in Kauf, das sie bis zum Ende der Meisterschaft führen wird.

Mit sieben verbleibenden Rennen und nur zwei Punkten zwischen Hamilton und Verstappen im Meisterschaftsrennen würde Istanbul Hamiltons Chancen auf ein Weiterkommen nicht unbedingt begünstigen. Es sei denn, der prognostizierte Regen bietet Chancen wie bei Verstappen in Sotschi, wo der Niederländer seinen Red Bull als Zweiter ins Ziel brachte.

Die relative Überlegenheit von Red Bull und Mercedes in den Händen von Verstappen und Hamilton ist so groß, dass beide erwarten würden, in die Punkte zu fahren. Verstappen hatte in Sotschi Glück und verlor nur sieben Punkte an Hamilton. So eng sind die Margen, Mercedes hofft auf günstiges Wetter in der Türkei.

Das Problem für Mercedes war immer gewesen, wann, nicht ob, umzuziehen. Die Motorprobleme von Hamilton und Teamkollege Valtteri Bottas sind bekannt, aber nicht unbedingt verstanden.

Der Aufschub der Änderung hätte Mercedes einem möglichen Motorausfall in einem Rennen ausgesetzt, was die Sanktion effektiv verdoppeln würde, indem ein DNF zur Strafe für den Einsatz einer vierten Einheit hinzugefügt würde.

Obwohl Hamilton und Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg 2016 einen Riesenspaß hatten, ist dieses Titelrennen das engste zwischen den Teamfahrern seit dem viszeralen Duell im Jahr 2006 zwischen Fernando Alonso und Michael Schumacher. Sie trennten nur zwei Punkte – genau wie Hamilton und Verstappen jetzt – nach 15 Grand Prix. Davor fahren wir 1994 nach Schumacher und Damon Hill mit nur einem Punkt nach der gleichen Anzahl von Rennen zurück.

Hamilton war in Russland der schnellere, bevor die zufällige Einführung von Regen seinen Vorteil stahl. Ironischerweise war er für seine Rückkehr in den letzten Runden dankbar, in denen er Lando Norris überholte, um sein fünftes Rennen der Saison zu gewinnen und der erste Fahrer zu werden, der 100 Karrieresiege einfahren konnte. Die meteorologischen Wechselfälle der Schwarzmeerküste ermöglichten auch Verstappen eine gesündere Punktebeute.

Die Aerodynamik am Boden der Autos im letzten Winter hat die Spannung geliefert, die in der Zeit der Mercedes-Hybriddominanz fehlte. Der deutliche Vorsprung, den Red Bull im Frühjahr und Frühsommer damit verschaffte, spiegelt sich in den sieben Siegen von Verstappen in dieser Saison wider.

Die Leistungsdiskrepanz, die mit dem niedrigen Rake-Design von Mercedes (näher am Boden) verbunden ist, wurde schrittweise beseitigt, da sie begonnen haben, die Wissenschaft hinter dem Defizit aufzudecken. Die Streckencharakteristiken auf den verbleibenden Gleisen werden das eine oder andere begünstigen, jedoch nicht in gleichem Maße.

Wir haben bereits atmosphärische Verschiebungen von Rennen zu Rennen erlebt, während die wichtigsten Protagonisten auf die Ereignisse reagieren. Der Lärm rund um das Rennen ist ebenso Teil des Spektakels wie die Action selbst – das gilt natürlich für alle großen Sportwettkämpfe. Christian Horner von Red Bull liebt diese Arena, ein Punkt, der von seinem Mercedes-Kollegen Toto Wolff bemerkt wurde, der zu Beginn der Saison den Führenden von Red Bull als „einen kleinen Windbeutel, der vor der Kamera stehen will“ bezeichnete.

Der Austausch zwischen den beiden spielt sich in einem Forum ab, in dem Englisch die Standardeinstellung ist. Der Österreicher Wolff spricht zwar fließend die Sprache, hat aber nicht unbedingt Horners nuanciertes Geplänkelverständnis und reagiert meist auf die frechen Aufforderungen von Red Bull. Dieser typische Horner Jab wurde in Russland geworfen.

„Natürlich ist dies das erste Mal, dass Mercedes und Toto zum ersten Mal in eine Situation geraten, in der er herausgefordert wird. Er war in einer Situation, in der er ins Team kam, die Fahrer bereits unter Vertrag standen, der Motor bereits an seinem Platz war. Er hat großartige Arbeit geleistet, um den Sieg des Teams zu sichern, aber er hatte keine wirkliche Konkurrenz. Dies ist das erste Mal, dass es ein echter Schrott ist, es ist ein echter Wettbewerb.“

Während das Katz-und-Maus-Spiel weitergeht, hat Mercedes einen aggressiven Schritt unternommen, um Hamiltons achte Fahrerkrone zu erreichen, und sie hoffen, dass ein vierter Motor genau das tut.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare