Dienstag, Januar 25, 2022
StartSPORTLeipzig reagiert nach 3 Liga-Niederlagen: Jesse Marsch nicht mehr Trainer

Leipzig reagiert nach 3 Liga-Niederlagen: Jesse Marsch nicht mehr Trainer

- Anzeige -


EINAmerikaner Jess März ist nicht mehr Trainer des Bundesligisten Leipziger RB. Der Club sagte am Sonntag, dass die beiden „im Einvernehmen die Zusammenarbeit zu beenden. Das ist das Ergebnis einer eingehenden Analyse und intensiver Gespräche“ nach der 1:2-Niederlage am Freitag bei Union Berlin.

Es war die dritte Heimniederlage von Leipzig in Folge und sie verließ die Mannschaft Mittelfeld der Bundesliga, weg von den angepeilten Champions-League-Qualifikationsplätzen.

„Wir haben einen Kader, der definitiv zu den drei, vier besten der Bundesliga gehört. Das ist auch unser Ziel“, sagte Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff nach der Niederlage in Berlin.

Marsch sah aus der Ferne zu. Der 48-Jährige verpasste Leipzigs letzte drei Spiele wegen einer Coronavirus-Infektion. Er war einer von mehreren betroffenen Trainern und Spielern COVID-19-Ausbruch im Club.

Marsch kam in der Nebensaison vom Schwesterklub Salzburg, um den FC Bayern München Julian Nagelsmann zu ersetzen. Zuvor arbeitete er in Leipzig als Assistent von Ralf Rangnick 2018-19.

Leipzig hat unter Marsch nur 18 Punkte aus 14 Bundesligaspielen. Es gab Höhepunkte wie ein 0:6 gegen Hertha Berlin und einen 5:0-Sieg gegen den belgischen Klub Brügge in der Champions League, aber diesen folgten schwache Leistungen.

„Die Trennung von Jesse Marsch ist uns nicht leicht gefallen, da ich Jesse als Mensch und als Trainer sehr schätze“, sagte Mintzlaff in einem Statement am Sonntag. „Schade, dass es in dieser Konstellation nicht wie erhofft geklappt hat und dieser Schritt jetzt notwendig geworden ist, weil die Entwicklung leider nicht so war wie gewünscht und die notwendigen Ergebnisse für unsere Saison Ziele haben sich nicht verwirklicht.“

Leipzig teilte mit, Marsch werde „mit sofortiger Wirkung freigestellt“, und Co-Trainer Achim Beierlorzer werde die Mannschaft ab Dienstag betreuen Champions-League-Spiel gegen Manchester City.

Leipzig hat keine Chance auf das Achtelfinale der europäischen Königsklasse, hofft aber auf Kosten von Brügge auf den dritten Platz, um sich für die Europa League zu qualifizieren. Brügge spielt im anderen Gruppenspiel gegen Paris Saint Germain.

Leipzig sagte, ein Nachfolger für Marsch werde „in Kürze vorgestellt“.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare