Dienstag, Dezember 6, 2022
StartSPORTNeues Feature im Kartendienst: Wie Google Maps beim Spritsparen helfen soll

Neues Feature im Kartendienst: Wie Google Maps beim Spritsparen helfen soll

- Anzeige -

Will ich so schnell wie möglich ans Ziel kommen oder will ich Sprit sparen? Wenn Sie mit Google Maps fahren, können Sie jetzt wählen. Was die neue Option bietet: eine Übersicht.

Google Maps erweitert die Navigationsmöglichkeiten für Autofahrer. Statt der schnellsten Route kann nun auch eine spritsparende Route als bevorzugte Route in den Einstellungen ausgewählt werden, sofern die Ankunftszeit ähnlich ist:

Google Maps zeigt auch direkt an, wie viel Kraftstoff oder Energie eingespart werden könnte. In den USA und Kanada läuft es seit Ende 2021 bzw. Anfang 2022. In Europa ist Deutschland nun das erste Land, in dem die Nutzer wählen können.

Google Maps berechnet Einsparinformationen „in Echtzeit“, sagt Rang, „solange ich mich an die Route erinnere“.

Ebenfalls neu in der deutschen Version: Erstmals können Autofahrer Angaben zu ihrem Motor machen. Das ermögliche noch mehr Effizienz, sagt Rang, denn die günstigste Route könne mit einem Elektroauto anders aussehen als mit einem Benziner. „Das E-Auto bietet die Möglichkeit der Rekuperation beim Bremsen“, erklärt der Google-Manager. „Es können ganz andere Verkehrsmuster nachgefragt werden.“

„Early Adopter können bereits spritsparende Routen nutzen“, sagt Rang. In den kommenden Tagen und Wochen soll das Feature also für alle verfügbar sein.

Ein Update sei übrigens nicht nötig, sagt Rang, die Integration passiere sowohl in der iOS- als auch in der Android-App automatisch. Das bedeutet aber auch, dass die Integration nicht beschleunigt werden kann.

Deutschlandweit und bei Fahrten ins benachbarte Ausland, sofern der Ausgangspunkt der Reise in Deutschland liegt, sagt Rang. „Wenn ich von München nach Wien fahre, wird mir auch eine Route zum Spritsparen angezeigt.“

Abgesehen davon sollte es keine Unterschiede geben. In der Stadt oder auf dem Land, im Berufsverkehr oder nachts – das Feature soll „immer und überall nützlich sein“, sagt Rang.

Einen generellen Wert kann Google laut Rang nicht nennen – dafür gibt es zu viele Faktoren, darunter auch das individuelle Fahrverhalten. Allerdings biete Google Maps eine Möglichkeit, Sprit zu sparen, „schon mit kleinen Einsparungen im einstelligen Prozentbereich“.

Sparpfade sind für Axel Friedrich „ein kleiner Baustein“. „Das hilft ein bisschen, aber es löst nicht die Probleme“, sagt der internationale Verkehrsberater. Noch wichtiger ist der Fahrstil. Das Training für präventives und sparsames Fahren hat eine größere Wirkung.

Auch die Technik selbst sei ausgereizt, sagt Friedrich. Die Fahrweise, die Geschwindigkeiten: Alle Stellschrauben sind bereits perfekt eingestellt.

Für Google selbst sind Spritsparrouten „ein weiterer Teil des Gesamtpakets, um möglichst umweltschonend von A nach B zu kommen, wenn ich das Auto wirklich brauche“, sagt Rang. Es bezieht sich auf seit 2005 archivierte Radrouten und ÖPNV-Informationen.

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare