Dienstag, Dezember 6, 2022
StartSPORTSalah hilft Liverpool beim Champions-League-Sieg gegen die Rangers

Salah hilft Liverpool beim Champions-League-Sieg gegen die Rangers

- Anzeige -


Im Aufeinandertreffen der Clubs von den Ufern des Mersey und des Clyde war der eigentliche Gewinner Trent. Mohamed Salah traf mit lässiger Leichtigkeit, aber Trent Alexander-Arnold brachte Liverpool auf den Weg zum Sieg, den sie erwartet hatten. Vielleicht vollzog er eine schnelle Verwandlung vom Sündenbock zum Platzhirsch, und sicherlich hatte seine Feier eines kathartischen Ziels einen Hauch von Rechtfertigung.

Ob ein brillanter Freistoß eine eloquente Antwort auf Kritik oder einfach eine Demonstration der Gaben war, die ihn zu einem einzigartigen Rechtsverteidiger machen, er brachte ihm eine Atempause an einem Abend, der nicht mit einer weiteren Untersuchung, sondern mit stehenden Ovationen endete.

Auch für Liverpool war es eine erholsame Angelegenheit. Eine kontinentale Saison, die mit dem Tiefpunkt ihrer schlechtesten Leistung unter Jürgen Klopp begann, scheint nun auf Kurs, irgendwo in der K.-o.-Runde zu enden. Der Sieg von Napoli gegen Ajax hilft Liverpool, sich zu qualifizieren, wenn nicht sogar die Gruppe A zu gewinnen, und sie können nächste Woche die Rückreise nach Ibrox planen, da sie in der Premier League mehr Punkte brauchen als in der Champions League.

In einer Nacht, in der Liverpool komfortabel und souverän, wenn auch nicht klinisch, war, gingen sie erst zum zweiten Mal in dieser Saison mit zwei Toren in Führung – das erste brachte weitere sieben Tore gegen Bournemouth –, aber es muss ein relativ kleiner Treffer erzielt werden Kontext der Beschränkungen der Ranger.

Ajax und Napoli verzeichneten beide größere Siege über die Mannschaft von Giovanni van Bronckhorst. Die Finalisten der Europa League scheinen dazu bestimmt zu sein, ein frühes Ausscheiden aus der Champions League zu schlagen; Sie sind bisher torlos und sinnlos, und wenn ein 5-4-1-System die Absicht signalisierte, zu Null zu bleiben, waren sie bald zurück.

Dass Liverpool mit Tempo gestartet ist und zuerst getroffen hat, zwei Dinge, die sie in den schwierigen Monaten zu selten getan haben, sollte Mut machen. So konnten mehrere Leistungen, sei es Thiago Alcantaras Passspiel oder Luis Diaz‘ ​​energischer Lauf, während Klopps seltene Entscheidung, die Form auf 4-2-3-1 umzustellen, an sich ein Eingeständnis von Problemen, durch die Prominenz einer Front-Four-Wer gerechtfertigt wurde hielt die Rangers zurück.

Und doch kam der Führungstreffer von einem Spieler, dessen Berufsbild als Verteidiger täuscht.

Der Kompromiss von Trent besteht darin, dass die Kosten seiner Defensivmängel von allem anderen, was er Liverpool gibt, bei weitem aufgewogen werden. Und wenn das in dieser Saison nicht immer der Fall war, war es hier, wie es in jeder früheren Saison und seiner Anfield-Karriere der Fall war. Tatsächlich war es sein drittes Tor in elf Spielen, die Art von Rückkehr, um die ihn manche Stürmer beneiden könnten.

Einige würden versuchen, sich mit unauffälliger Zuverlässigkeit aus schlechter Form herauszuspielen, aber Alexander-Arnold ist nicht in der Lage, anonym zu bleiben. nicht für ihn die stille Zuverlässigkeit manch unauffälliger Außenverteidiger.

Zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen war er am Führungstreffer an der Anfield Road beteiligt. Diesmal traf Liverpool und er tat es, indem er einen Freistoß mit fachmännischer Präzision einrollte. Allan McGregor, der für die Rangers debütierte, als Alexander-Arnold drei Jahre alt war, kratzte sich in Luft auf, als der Schuss des Rechtsverteidigers in die obere Ecke eindrang. Die Standardsituation wurde von einer Art ehemaligen Teamkollegen kassiert. Ben Davies hat in seiner unglücklichen Karriere in Liverpool nie an der Anfield Road gespielt. Seine erste bemerkenswerte Aktion vor Ort, die er nie wirklich zu Hause nannte, war das Foul an Darwin Nunez.

Wenn Liverpool danach dominant war, bedeutete die Zerbrechlichkeit ihres Selbstvertrauens, dass ein zweites Tor notwendig war, und Salah lieferte es verspätet, indem er einen Elfmeter gegen McGregor hob, nachdem ein tobender Diaz von Leon King zu Fall gebracht worden war.

Der nachhaltigere Angriff auf das Tor der Rangers war jedoch von Nunez gekommen. Klopp vertraute darauf, dass er zum zweiten Mal seit seinem Platzverweis gegen Crystal Palace an den Start ging, inmitten einer Planänderung, die durch Liverpools Fehler gegen Brighton verursacht wurde.

Ein schrecklich außer Form geratener Fabinho wurde inmitten eines Systemwechsels fallen gelassen. Der zurückgerufene Stürmer hätte nach zwei Minuten treffen können und hätte bis zur Pause vier Tore erzielen können.

Und doch fand er seinen Erzfeind im ältesten Mann, der seit Elton John im Juni an der Anfield Road spielte. Der 40-jährige McGregor war herausragend. Zwischendurch vereitelte er Salah und gewann ein persönliches Duell mit dem scharfsinnigen Nunez. Der Uruguayer entfesselte einen frühen Schnappschuss, den der Torhüter parierte, schnappte sich Jordan Hendersons Lupfer über die Abwehr der Rangers, kontrollierte geschickt und schoss einen zweiten Schuss auf das Tor, während McGregor erneut die Reflexe eines jüngeren Mannes zeigte. Als Salah Nunez im Innen-Rechts-Kanal freigab, kam McGregor zu Rangers‘ Rettung, genau wie als Diogo Jota ihn davonlaufen ließ.

Sein Gegenüber hatte weniger zu tun, obwohl Alisson sein erstes Spiel seit seinem 30. Geburtstag mit einer schönen Parade von Antonio Colak markierte, während Kostas Tsimikas einen akrobatischen Torlinienabriss erzielte.

Doch während die Fans der Rangers zum Ärger ihrer Liverpooler Kollegen die Nationalhymne sangen, konnten sie sich auf dem Platz nur an hartnäckigem Verteidigen und gutem Torwartspiel erfreuen.

Dies war ein historisches erstes Treffen von Clubs mit dem Anspruch, die erfolgreichsten aller Zeiten nördlich bzw. südlich der Grenze zu sein. Es war ein Zeichen für die Größe des Anlasses, dass unter den Zuschauern ein besonders angesehener ehemaliger Stürmer der Rangers war, Sir Alex Ferguson, der eine seltene Reise nach Anfield machte, und ihr früherer Manager, Steven Gerrard.

Es ist davon auszugehen, dass der ehemalige Kapitän von Liverpool mit dem Ergebnis zufriedener abreiste als der Ex-Manager von Manchester United.

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare