Mittwoch, November 30, 2022
StartSPORTSteelers QB Mitch Trubisky „mit (fast) allen auf dünnem Eis“: Insider

Steelers QB Mitch Trubisky „mit (fast) allen auf dünnem Eis“: Insider

- Anzeige -


Nach der 29:17-Niederlage der Steelers gegen die Browns am 22. September gab es Spekulationen, dass Cheftrainer Mike Tomlin den Abzug eines Quarterback-Wechsels betätigen und von Mitch Trubisky zu Kenny Pickett, dem Rookie-Erstrunden-Pick, wechseln würde . Leider lehnte er dies ab und sagte den Medien: „Wir waren mit jedem Ausflug besser, und daher ist es vernünftig zu erwarten, dass diese Verbesserungen fortgesetzt werden.“

Tomlin räumte weiter ein, dass „wir nicht genug getan haben, um die letzten beiden Fußballspiele (New England, Cleveland) zu gewinnen, also gibt es diesbezüglich Grund zur Beunruhigung. Aber im Großen und Ganzen sehe ich Verbesserungen in allen Bereichen, ob es sich um Einzelpersonen oder um das Kollektiv handelt.“

Aber auch wenn Tomlin Geduld fordert, wenn es um Trubisky und die Entwicklung der Offensive des Teams geht, könnte es innerhalb der Organisation einen wachsenden Chor von Stimmen geben, die der Meinung sind, dass es an der Zeit ist, die ehemalige Nummer 2 der Gesamtwertung aus der Aufstellung zu streichen .

Das sagt Mike Florio von Pro Football Talk, der gehört hat: „Trubisky bewegt sich mit allen in der Organisation außer dem Cheftrainer auf dünnem Eis. Und in diesem Gebäude gibt es einen starken Druck, die Seite zu Kenny Pickett umzublättern.“

Laut Florio besteht die größte Frustration unter Steelers-Spielern, Trainern und Mitgliedern des Front Office darin, dass Trubisky nicht aggressiv genug ist.

„Diese Jungs sind offen und er wirft den Ball nicht“, fügte Florio hinzu, der die Gelegenheit nutzte, um zu behaupten, dass die „Fire Matt Canada“-Bewegung aus mindestens zwei Gründen fehlgeleitet sei.

„Schauen Sie, wenn die Empfänger sagen, dass sie offen sind, ist das keine Anklage gegen die Spiele, das ist eine Anklage gegen den Spieler, der den Ball zum offenen Mann bringen soll“, sagte er. Florio argumentierte auch, dass es einfacher sei, beim Quarterback als beim Koordinator zu wechseln, weil „man keinen Ersatz-Offensivkoordinator hat“.

Letzteres ist eine umstrittene Aussage, da Steelers-Quarterbacks-Trainer Mike Sullivan über vier Jahre Erfahrung als NFL-Offensivkoordinator verfügt, nachdem er in dieser Rolle für die Tampa Bay Buccaneers (2012-13) und für die New York Giants (2016-17) tätig war. . Die Steelers könnten also möglicherweise während der Saison einen Wechsel beim Koordinator vornehmen, ohne die Organisation verlassen zu müssen.

Was die Aussicht auf einen Quarterback-Wechsel bei Tomlin betrifft: „Sie warten auf den richtigen Moment. Es wird passieren. Aber ich glaube nicht, dass sie schon bereit sind, das Schiff zu verlassen. Er will es mit Trubisky ausnehmen und Pickett viel Zeit geben“, sagte Florios Sendepartner, der frühere NFL-Quarterback Chris Simms.

„Ich denke, das Wiedersehen in Woche 9 ist das, was wir sehen müssen“, meinte Florio, wonach die Steelers eine schwierige Phase von Spielen in Buffalo, Tampa Bay, Miami und Philadelphia hinter sich haben werden, wobei die Eagles das einzige ungeschlagene Team sein werden zu diesem Zeitpunkt. Und es besteht immer die Möglichkeit, dass Trubisky irgendwann verletzt wird, was Pickett die Tür öffnen würde, ähnlich wie eine Ellenbogenverletzung von Tommy Maddox in Woche 2 der Saison 2004 die Tür für Rookie Ben Roethlisberger öffnete, der in der ersten Runde ausgewählt wurde.

Aber wenn Trubisky und die Offense nicht anfangen, mehr Touchdowns zu erzielen, wird es für Tomlin immer schwieriger, Veränderungen zu widerstehen.

„Das (Heim-)Publikum wird feindselig sein“, wenn Trubisky gegen die Jets nicht gut spielt, sagte Florio und sagte damit vielleicht das Offensichtliche.

Aber Tomlin versucht vielleicht einfach, seinen Rookie-Quarterback zu schützen, und denkt sich: „Wir können den Ball nicht laufen lassen, wir schützen nicht so gut (und) es ist nicht so einfach, Quarterback zu spielen. Und ich denke, wenn Sie Kenny Pickett in diesem Moment da reinwerfen, verpassen Sie vielleicht noch einige dieser Spielzüge“, sagte Simms, der zustimmt, dass der Druck, einen Quarterback-Wechsel vorzunehmen, noch viel größer werden könnte, wenn Trubisky & Co. dagegen ankämpfen New York.

„Ich frage mich, ob es diese Woche schlecht läuft und sie gegen die Jets verlieren, vielleicht wird der öffentliche Druck zu groß“, schloss er.

Bleib dran. Kickoff gegen die Jets ist am 2. Oktober um 13:00 Uhr ET im Acrisure Stadium.

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare