Dienstag, Januar 31, 2023
StartTECHNOLOGIEActionspiel "Das Prophezeite" im Test Wenn Alice im Wunderland Speed ​​einwirft

Actionspiel "Das Prophezeite" im Test Wenn Alice im Wunderland Speed ​​einwirft

- Anzeige -


Die Messlatte für Open-World-Spiele liegt hoch. Das Action-Adventure „Forspoken“ zeigt kleinere Schwächen, punktet beim Erkunden seiner Welt aber mit einem erfrischenden Gameplay-Element. Das Spiel lässt sogar eine Trendsportart aus den frühen 2000er Jahren wieder aufleben.

Entfliehen Sie Ihrer eigenen Welt, durch das Kaninchenloch ins Wunderland. Das Spiel „Forspoken“ der Entwickler Square Enix weist einige Parallelen zum Klassiker Alice im Wunderland auf. Das Open-World-Abenteuer gleicht eher einem berauschenden Trip – mit Parkour-Elementen und Magie. The Aktuelle News konnte das Third-Person-Spiel vorab ausgiebig testen und prüfen, ob der Mix funktioniert.

Die Hauptfigur ist Frey Holland, eine junge Frau, die als Kleinkriminelle auf den Straßen von New York überlebt. Bei einem ihrer nächtlichen Streifzüge durch den Big Apple entdeckt Frey, gespielt von Schauspielerin Ella Balinska, ein schimmerndes Armband. Ein kurzer Einbruch in die Wohnung kann nicht schaden. Das Schmuckstück teleportiert sie jedoch auf magische Weise in die seltsame Welt von Athia und verleiht ihr magische Kräfte. Auch das Armband beginnt zu sprechen und wird zu Freys eloquentem Begleiter.

Die Welt von Athia ist alles andere als idyllisch, auch wenn sie recht majestätisch aussieht. Nachdem seine Reiche gemeinsam von vier Zauberinnen – den Tantas – regiert wurden, fegte eine heimtückische Korruption („die Bresche“) über das Land und verwandelte alle lebenden Kreaturen in Monster. Menschen wurden zu „Bruch-Zombies“. Die Vereinigung der Zauberinnen zerbrach. Frey ist immun gegen die Auswirkungen des Bruchs und sucht einen Weg zurück in ihre Welt. Dazu muss sie jedoch das Rätsel der Korruption lösen und die vier Magier besiegen. Wie Alice im Wunderland wird Frey zunächst nur von dem Wunsch getrieben, die neue Welt so schnell wie möglich nach New York zu verlassen. Im Verlauf der Geschichte übernimmt sie ihre Rolle als Retterin von Athia.

Athias vier Reiche könnten märchenhafter kaum sein. Üppige Berglandschaften mit schwimmenden Seeinseln wechseln in riesige Schluchten, ausgedehnte Sumpflandschaften und Auwälder. Sich zu Fuß oder auf Reittieren wie in anderen Open-World-Spielen fortzubewegen, würde enorm viel Zeit in Anspruch nehmen. Deshalb setzen die Entwickler auf den „magischen Parkour“, einen Bewegungsschub, der schnelles Klettern wie ein Parkour-Läufer ermöglicht und Frey in wahnwitzigem Tempo durch Athia sprinten lässt. So lassen sich Abgründe problemlos überwinden oder Hauswände erklimmen.

In Kämpfen wird der Boost genutzt, um feindlichen Angriffen in letzter Sekunde auszuweichen oder sie mit Angriffen zu kombinieren. Grundsätzlich konzentrieren sich die Duelle mit den monströsen Kreaturen von Athia auf den Einsatz von Zaubersprüchen. Angriffszauber verursachen Schaden, Unterstützungszauber aktivieren verschiedene passive Effekte. Während jeweils nur einer von jedem Typ aktiv sein kann, können Spieler jederzeit die L1- oder R1-Taste gedrückt halten, um die Aktion um ihn herum zu verlangsamen und einen neuen Zauber in den aktiven Slot zu werfen. Frey muss die Zauber je nach Gegner anpassen. Feinde sind gegen einige Angriffe immun, während andere besonders verwundbar sind. So musst du in Kämpfen immer wieder zwischen den einzelnen Zaubersprüchen wechseln und erhältst ein vielfältiges Arsenal an Angriffen, das durch verschiedene Aufgaben verbessert werden kann.

Feinde können mit den Unterstützungszaubern gefesselt oder abgelenkt werden. Das ist ab und an nötig, denn abseits von Bosskämpfen greifen die Gegner meist in Horden an. Die Auswahl an Zaubersprüchen erweitert sich im Verlauf der Geschichte. Frey beginnt mit der Lila Erdmagie. Auf diese Weise können Sie Steinprojektile, Wurzeln, Stacheln und Gift verwenden. Die rote Feuermagie erschafft flammende Barrieren und flammende Klingen. Eisige Pfeile und explosive Kugeln können mit blauer Wassermagie abgefeuert werden, während grüne Luftmagie auf Blitz- und Energieimpulse setzt.

Bei der Nutzung der beiden Zaubervarianten wird Freys Boost-Magie aufgeladen – eine Art ultimativer Angriffszauber, der zudem vielseitig eingesetzt werden kann. Sobald der Balken aufgeladen ist, können Sie ihn mit einer Tastenkombination entfesseln. Wenn ein Gegner am Boden geschwächt ist, kann Frey ihm einen Todesstoß versetzen. Dabei setzen die Entwickler auf actiongeladene Animationen, die das Kampfgeschehen optisch aufwerten.

Insgesamt ist das Kampfsystem gut ausbalanciert, Duelle mit Horden von Gegnern oder Bossen haben durch die Parkour-Einlagen immer etwas Dramatisches. Die Immunitäten der Gegner zwingen den Spieler buchstäblich dazu, alle Zauber einzusetzen und niemals in ein monotones Kampfmuster zu verfallen.

Loot und Leveln kommen in „Forspoken“ nicht zu kurz, werden aber nicht wie in anderen Open-World-Spielen überstrapaziert. In Athia hebt man so ziemlich alles auf, was herumliegt. Von Salbeipflanzen für Heiltränke oder verschiedenen Steinen und Metallen zur Verbesserung des Umhangs. Ein schöner Aspekt: ​​Was Rüstung und Artefakte angeht, ist das Spiel eher puristisch. Frey kann verschiedene Umhänge tragen, die sich auch optisch unterscheiden. Fügen Sie eine Halskette hinzu – das war’s. Die beiden Objekte beeinflussen die Basiswerte bestehend aus Trefferpunkten, Ausdauer, Verteidigung und Heilung.

Außerdem kann Frey ihre Nägel mit bestimmten Mustern und Farben lackieren. Obwohl diese Form der Folklore ein visuelles Detail ist, das nur in den Zwischensequenzen auffällt, verleiht es den Fähigkeiten und der magischen Kraft einen kleinen Schub.

Wenn Sie der Hauptgeschichte nicht hinterherjagen, gibt es genügend Nebenquests, um Ihre Fähigkeiten zu verbessern. Allerdings verwenden die Entwickler altbekannte Muster aus dem Quest-Lehrbuch. Die Region kann von Glockentürmen überblickt werden. Höhlen, Dörfer und Festungen warten mit Mini-Bossen und Belohnungen. Eine Foto-Quest lädt Sie ein, die schönsten Panoramen und Sehenswürdigkeiten von Athia mit Ihrem Smartphone einzufangen. Außerdem kann Frey in jeder Region Labyrinthe unter der Oberfläche entdecken.

Wer in „Forspoken“ eintaucht, wird besonders von dem magischen Parkour begeistert sein. Stellenweise hat es etwas berauschendes, sich durch die offenen und sehr weiten Welten zu bewegen. Immer wieder werden Manaquellen platziert, die einen Ausdauerschub geben und die Fortsetzung der wilden Jagd ermöglichen. Wie bei Speed ​​scheinen Hunger, Durst und Schmerz vergessen zu sein. Essen muss der Spieler als Frey sowieso nicht – zu Beginn bekommt Frey einen Apfel, den sie wohlwollend verschenkt. Übernachten kann man in den zahlreichen Kapellen (Zufluchtsort), muss man aber nicht. Es werden nur Heiltränke getrunken.

Der Speedtrip aus „Forspoken“ hat seine Highlights. Vieles geht jedoch im Rausch verloren. Für einen vermeintlichen Triple-A-Titel, der nur für PS5 und PC (mit hohen Hardwareanforderungen) erhältlich ist, fehlt es an Qualität im Detail. Grafisch sind alle Zwischensequenzen toll, aber wirklich magisch sieht die Spielwelt nur in den Panoramaansichten aus. Viele der Charaktere, abgesehen von Frey und ihren Gegenspielern, wirken wie aus dem Reißbrett – und geraten schnell in Vergessenheit.

Während die Geschichte an sich gut erzählt ist, wird es immer wieder holprig, wenn Ladezeit für Szenenwechsel benötigt wird. Tatsächlich ist es bei großen Titeln der neuen Konsolengenerationen mittlerweile Standard, den Ladebildschirm mit Animationen oder Zwischensequenzen zu überziehen. Bei „Forspoken“ hingegen sind es oft noch zu schwarz verblassen.

Eine zusammenhängende Open-World-Story zu erstellen, ohne auf eine Vorlage zurückzugreifen, ist grundsätzlich reizvoll. Das Setting von „Alice im Wunderland“ auf Zauberreise spielt sich gut, für den ganz großen Wurf fehlt es einfach an vielen Stellen am Feinschliff. „Forspoken“ verfolgt – wie viele andere Spiele dieser Kategorie – keinen grundlegend neuen Ansatz im Genre, hat aber mit dem magischen Parkour ein unterstützendes und erfrischendes Element, das für stundenlangen Spielspaß sorgt. Diesem Rausch können Sie sich bedenkenlos hingeben.

„Forspoken“ erscheint am 24. Januar für Playstation 5 und PC. Wer das Spiel testen möchte, kann bereits jetzt auf die kostenlose Demo im Playstation Store zugreifen.

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare