Mittwoch, Dezember 7, 2022
StartTECHNOLOGIEFaktencheck: Hat Russland Laser eingesetzt, um Satelliten über der Grenze zur Ukraine...

Faktencheck: Hat Russland Laser eingesetzt, um Satelliten über der Grenze zur Ukraine anzuvisieren?

- Anzeige -


Russische Einwohner der Stadt Belgorod waren verwirrt, nachdem eine Lichtsäule in den bewölkten Nachthimmel aufgestiegen war.

Für die Lichter wurden zahlreiche mögliche Erklärungen vorgeschlagen, darunter eine russische Laserwaffe oder ein Naturphänomen.

Belgorod liegt etwa 40 km nördlich der Grenze zur Ukraine.

Der Anspruch

Am 4. und 5. Oktober wurden Bilder und Videos von Bewohnern Belgorods in den sozialen Medien gepostet, die zeigen, wie ein gelber Lichtstrahl hoch in den dunklen Himmel scheint. Auch der Himmel um den Strahl scheint gelb zu leuchten.

Die Quelle ist in keinem der Bilder klar, da Gebäude normalerweise den unteren Teil des Strahls bedecken, bevor er auf den Horizont trifft.

Angesichts des anhaltenden Konflikts Russlands mit der Ukraine wurden mehrere mögliche Erklärungen für die Ursache des Strahls vorgebracht, von denen viele militärischer Natur sind.

„Über Belgorod arbeitet ‚Peresvet'“, schrieb ein Twitter-Nutzer, der sich auf den russischen Anti-Satelliten-Laser Peresvet bezog.

Tägliche russische Boulevardzeitung Komsomolskaja Prawda hat ein Video des Lichts auf YouTube hochgeladen und in der Beschreibung, übersetzt aus dem Russischen, geschrieben: „Ein Test einer streng geheimen Waffe oder ein gemeinsames Naturphänomen? Die Bewohner von Belgorod sind ratlos.“

Die Fakten

Ein Vorschlag, dass es sich bei den Lichtern um Laser handeln könnte, wurde am 5. Oktober von der Moskauer Zeitung Moskovskij Komsomolets in einem Online-Artikel veröffentlicht. Der Artikel behauptete, der Militärkorrespondent Andrey Rudenko habe gesagt, das Militär habe an diesem Tag „die neuesten Waffen der Russischen Föderation“ eingesetzt. Rudenko fügte hinzu: „Aufgrund der Umstände ist es unwahrscheinlich, dass wir es herausfinden, aber viele Menschen haben heute das Leuchten am Himmel gesehen.“

Dies könnte darauf hindeuten, dass die Lichter der Verwendung des Peresvet-Lasers zugeschrieben werden könnten, aber es ist sehr wenig darüber bekannt und es ist unklar, ob er einen gelben Strahl erzeugen würde.

Laut der Militärnachrichten-Website ArmyRecognition.com ist Peresvet derzeit im Einsatz, wobei die Entwicklung 2018 vom russischen Präsidenten Wladimir Putin angekündigt wurde. Berichten zufolge kann es Satelliten in einer Entfernung von 930 Meilen „blinden“.

Einige Social-Media-Nutzer stellten jedoch auch fest, dass es unwahrscheinlich sei, dass ein Strahl, der auf einen sich bewegenden Weltraumsatelliten zielt, in seiner Position fixiert und direkt nach oben gerichtet wäre.

Eine weitere potenzielle Lichtquelle ist ein Naturphänomen, das verschiedentlich als Lichtsäule oder Lichtsäule bekannt ist.

Diese Erklärung wurde von der russischen Nachrichtenagentur RBC vorgebracht, die Mikhail Leus, einen Spezialisten des Phobos-Wetterzentrums, mit den aus dem Russischen übersetzten Worten zitierte: „Tatsächlich sind die am Himmel beobachteten Lichtsäulen ein optisches Phänomen in der Atmosphäre. die so einen Namen ‚Lichtsäule‘ trägt.

„Lichtsäulen in der Atmosphäre sind ein optisches Phänomen, eine Art Heiligenschein, der durch Lichtbrechung an Eiskristallen entsteht.“

Dies kann passieren, wenn sich die Sonne oder der Mond bei Sonnenauf- oder -untergang tief über dem Horizont befindet. Andere Quellen sind Gewächshäuser, von denen es laut lokalen Medienberichten in Belgorod eine Fülle gibt, von denen einige angeblich dem russischen Oligarchen Roman Abramovich gehören.

Das russische Staatsmedium RIA Novosti kam unter Berufung auf Wissenschaftler der Belgorod-Universität ebenfalls zu dem Schluss, dass die „Halos“ wahrscheinlich von den Gewächshäusern in der Gegend verursacht wurden.

Ken Carslaw ist Professor am Institute for Climate and Atmospheric Science an der University of Leeds im Vereinigten Königreich TheAktuelleNewsEr sagte auch, dass dieses Naturphänomen eine Möglichkeit sei.

„Diese treten in Wolken mit flachen Eiskristallen auf, die horizontal ausgerichtet sind, sodass sie alle über einer Lichtquelle in die gleiche Richtung nach unten reflektieren“, sagte er.

„Um dieses Phänomen zu sehen, braucht man natürlich Eis. In Belgorod sind es derzeit etwa 11 ° C, was bedeutet, dass diese Wolken mindestens 1 km über dem Boden oder wahrscheinlich mehr sein müssen – Eis in Wolken bildet sich normalerweise erst bei viel niedrigeren Temperaturen.

„Wenn es irgendwelche Bilder gäbe, die diesen Strahl in viel niedrigeren Höhen zeigen, dann hätte ich keine Erklärung.“

Ähnliche Lichtsäulen über Belgorod wurden bereits früher gemeldet – gelbe Säulen, die sich in den Himmel strecken – und wurden von lokalen Medien als meteorologisches Phänomen erklärt, eine Erklärung, die auch in diesem Fall am wahrscheinlichsten erscheint.



Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare