Samstag, Mai 21, 2022
StartTECHNOLOGIEMutter verklagt TikTok wegen gefährlicher Pflichtverletzung

Mutter verklagt TikTok wegen gefährlicher Pflichtverletzung

- Anzeige -


Nachdem ihre Tochter erstickt war, verklagte eine Mutter in den USA den Videodienst TikTok. Angeblich suggerierte der Algorithmus dem Kind eine lebensgefährliche Herausforderung.

Eine Frau aus dem US-Bundesstaat

Pennsylvania hat die chinesische TikTok-Gruppe ByteDance verklagt. Der Grund: Der Algorithmus der Videoplattform habe ihrer Tochter einen Erstickungsversuch empfohlen, schreibt Business Insider. Das 10-jährige Mädchen starb, nachdem es an einer tödlichen Herausforderung namens Blackout Challenge teilgenommen hatte.

Bisher wurde die Mutprobe auf der personalisierten „For You“-Homepage der Plattform angezeigt. Wenig später fand die Mutter laut Anklage ihre Tochter bewegungslos im Schlafzimmer. Der 10-Jährige starb fünf Tage später in einem Krankenhaus.

Der TikTok-Algorithmus habe festgestellt, dass die „Blackout Challenge“ das Mädchen interessieren könnte, und ihr die Mutprobe vorgeschlagen, heißt es. Dies führte zum Tod des Mädchens.

Der Fall ist nicht die erste Tragödie im Zusammenhang mit Mutproben auf TikTok. Immer wieder gibt es die sogenannten Challenges, bei denen Nutzer etwas mehr, teils weniger gefährliche Aktionen ausführen sollen.

Im vergangenen Jahr starb ein 10-Jähriger, vermutlich an den Folgen einer Internet-Mutprobe bei TikTok in Italien. Nach Medienberichten im sizilianischen Palermo hatte sich das Mädchen zu Hause mit einem Gürtel bewusstlos erwürgt. Laut Behörden nahm sie auch an der „Blackout Challenge“ teil.

Ärzte, Behörden und TikTok warnten wenig später in den USA vor der sogenannten „Milkcratechallenge“ (dt.: „Milk Box Challenge“). Auch diese Mutprobe wurde vor allem über die Videoplattform TikTok, aber auch auf anderen Social-Media-Plattformen wie YouTube verbreitet.

Bei der Mutprobe müssen Nutzer Milchkisten pyramidenförmig stapeln und versuchen, über das wacklige Gebilde zu klettern. Die Pyramiden können mehrere Meter hoch werden. Immer wieder brachen die Konstrukte in den Videos zusammen und die Menschen stürzten zu Boden.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare