Dienstag, Dezember 6, 2022
StartTECHNOLOGIESchwierig, spannend, clever Fünf sehr empfehlenswerte Point-and-Click-Abenteuer

Schwierig, spannend, clever Fünf sehr empfehlenswerte Point-and-Click-Abenteuer

- Anzeige -


Point-and-Click-Adventures gab es schon, als Grafik noch kleine Blöcke hatte und Röhrenmonitore auf den Tischen standen. Die Spiele haben bis heute nichts von ihrem Reiz verloren, wie fünf Titel mit cleveren Rätseln, einer spannenden Story und jeder Menge Witz beweisen.

Point-and-Click-Adventures sind zeitlos gut: Erlebe eine spannende Geschichte, während Spieler ohne Zeitdruck Rätsel lösen. Klassiker werden dort geboren, wo Gameplay statt komplexer Grafik zählt. „Das Geheimnis von Monkey Island“ oder „Der Tag des Tentakels“ bringen die Fans noch heute zum schnalzen. Hier sind fünf Point-and-Click-Abenteuer, die für wenig Geld viel Spaß machen.

„Frustrierter Boulevardreporter rettet die Menschheit vor mörderischen Außerirdischen“. Diese Überschrift fasst „Zak McKracken and the Alien Mindbenders“ treffend zusammen. Was in den 1950er Jahren noch Stoff für billige Science-Fiction-Filme war, wurde in den Händen von LucasArts zum Computerspielklassiker. Das Rätsel der Pyramiden, Stonehenge oder der Mythos von Atlantis sind nur ein Teil der schrägen Geschichte.

Chefdesigner David Fox schuf eine bunte Mischung aus Verschwörungsmythen und schrägem Humor. Hero Zak war bereits der Vorfahre des Möchtegern-Piraten Guybrush Threepwood aus „Monkey Island“: süß aber chaotisch. Das Spieldesign war in der Regel Point-and-Click: Sammle und kombiniere Gegenstände. Der Schwierigkeitsgrad sprach sowohl Anfänger als auch Profis an. Spieler könnten jedoch auch in einer Sackgasse landen, die einen Neustart des gespeicherten Spiels erfordert.

„Zak McKracken and The Alien Mindbenders“ ist mittlerweile ein Kultklassiker, der neben „Maniac Mansion“ oder „The Secret of Monkey Island“ stellvertretend für die Blütezeit der LucasArts-Abenteuer steht. Fans liebten es so sehr, dass es sogar einige semiprofessionelle Fortsetzungen wie „Zak McKracken – Between Space and Time“ aus dem Jahr 2008 veröffentlichte.

Spielenswert, weil: Ein Rückblick auf die glorreichen Tage der Point-and-Click-Abenteuer. Die skurrile Geschichte mit ihren zahlreichen popkulturellen Bezügen wird Gamern auch heute noch ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

„Zak McKracken and the Alien Mindbenders“, Lucasfilm Games, Disney für Windows, USK ab 12.

Sie möchten etwas Herzhafteres? Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don’t Dry ist die stylische Fortsetzung des berüchtigten Point-and-Click-Klassikers Leisure Suit Larry. Die Fortsetzung stammt diesmal vom deutschen Entwicklerstudio Crazy Bunch, setzt aber wie das Original auf zweideutige Witze über die Abenteuer des Möchtegern-Playboys Larry. Wie schon in den 80er Jahren parodiert das Entwicklerstudio gerne Sex und Geschlechterklischees.

Dieses Mal landet Larry per Time Warp in unserer schönen neuen Social-Media-Welt. Er durchwühlt heruntergekommene Toiletten, nimmt es mit einem Hightech-Unternehmen auf und landet auf einer abgelegenen Insel, um die Welt zu retten. Im Spiel muss Larry Objekte kombinieren, um kleine Rätsel zu lösen. Aber Vorsicht: Nicht jeder Witz ist richtig, nicht jedes Rätsel ist geschmackvoll, sondern setzt auf grobe Pointen.

„Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don’t Dry“ ist wie seine Vorgänger ein spielerisch anspruchsloses, aber lustiges Adventure der rauhen Sorte. Es hat nicht wie das Original ganze Büros lahmgelegt, aber für eine Fortsetzung hat es gereicht. „Wet Dreams Dry Twice“ macht da weiter, wo der Vorgänger aufgehört hat und lässt die Fans vor Freude aufatmen.

Spielenswert, weil: „Leisure Suit Larry: Wet Dreams Don’t Dry“ ist die stylische Fortsetzung des Klassikers aus den 80ern. Für alle, denen „Return to Monkey Island“ zu bieder ist.

„Leisure Suit Larry: WetDreams Don’t Dry“, Crazy Bunch, Assemble Entertainment für Windows, PS4, Xbox One, Nintendo Switch, macOS, Linux. USK ab 16.

Jan Müller-Michaelis ist der Guru unter Deutschlands Point-and-Click-Entwicklern. Bevor er mit der „Deponia“-Serie einige Preise gewann, startete er seine Karriere mit „Edna bricht aus“. Basierend auf seiner These erzählt das Spiel die Geschichte der Titelfigur, die versucht, aus einem Sanatorium auszubrechen.

Dunkle Kindheitserinnerungen, hinterhältige Ärzte und ein Kuscheltier namens Harvey – aus diesen Zutaten erschuf „Poki“, wie Michaelis von seinen zahlreichen Fans genannt wird, einen spannenden Psychothriller. Heldin Edna erkundet eine psychiatrische Klinik auf der Suche nach der Wahrheit über ein Geheimnis aus ihrer Kindheit.

Zahlreiche Objekte müssen gefunden und kombiniert werden. Passend zum Ort verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Traum: Edna holt sich nicht nur Ratschläge von ihrem Kuscheltier, sondern kann auch mit einigen Gegenständen sprechen.

Auf „Edna Breaks Out“ folgte einige Jahre später die nicht minder schräge Fortsetzung „Harvey’s New Eyes“. Es gibt ein neues Abenteuer mit einer neuen Heldin, aber auch ein Wiedersehen mit den Charakteren aus dem ersten Teil. Neben der spannenden Story bilden die handgezeichneten Kulissen und die umfangreiche Sprachausgabe das gelungene Konzept dieses Point-and-Click-Adventures made in Germany.

Spielenswert, weil: Aufregend, schrullig und knifflig, Edna Breaks Out ist ein Muss für jeden Point-and-Click-Fan.

„Edna Breaks Out“, Daedalic für Windows, macOS, Linux. USK ab 12.

Der legendäre Entwickler Ron Gilbert kehrt mit „Thimbleweed Park“ aus dem Vorruhestand zurück. Nach einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne erzählt der Schöpfer der weltberühmten „Monkey Island“-Serie mit seinem neuen Studio Terrible Toybox die Geschichte zweier FBI-Agenten, die einen Mord aufklären müssen. Besonders Retro-Fans können sich in diesem Point-and-Click-Abenteuer im Pixel-Art-Stil auf eine nostalgische Reise zurück in ihre Jugend freuen.

Aus einer Mischung aus „Twin Peaks“, „Twilight Zone“ und einem Hauch von Stephen King kreieren Gilbert und sein Team eine spannende und witzige Mystery-Satire. Verschiedene Hauptfiguren machen das Lösen der Rätsel etwas komplizierter. Letztlich läuft es aber auf das übliche Kombinieren verschiedener Objekte hinaus.

Ähnlich wie bei frühen LucasArts-Abenteuern wie „Zak McKracken“ oder „Das Geheimnis von Monkey Island“ müssen Spieler zunächst Aktionsbefehle wie „Öffnen“ oder „Sprechen“ in einer Spalte auswählen, um mit der Spielwelt zu interagieren. Retro-Fans sind begeistert, Genre-Neulingen dürfte es aber zu umständlich sein.

Ron Gilbert beweist mit „Thimbleweed Park“, dass er nichts vergessen hat. Knifflige Rätsel, lustige Dialoge und die schräge Story werden alte und neue Fans begeistern. Optisch und inhaltlich ist es eine charmante Reise in die Gaming-Vergangenheit. Auf die gelungene Premiere folgte 2022 der enorm erfolgreiche „Return to Monkey Island“, in dem Gilbert mit Terrible Toybox an den Schauplatz seines größten Erfolgs zurückkehrt.

Spielenswert, weil: Alt aber gut. Das Point-and-Click-Adventure „Thimbleweed Park“ sorgt mit kniffligen Rätseln, schrägen Charakteren und stylischem Retro-Feeling für stundenlangen Spielspaß für alte und neue Fans.

„Thimbleweed Park“, Terrible Toybox für Windows, PS4, Xbox One, Nintendo Switch, iOS, Android, macOS, Linux. USK ab 12.

Wie aus dem Nichts erobert das Science-Fiction-Abenteuer „Norco“ die Herzen von Point-and-Click-Fans. Auf der Suche nach ihrem Bruder erkundet die Hauptfigur in naher Zukunft die Ruinen und gefährlichen Sümpfe von Louisiana. Mit einem fehlerhaften Sicherheitsdroiden, der vor einer unbekannten Bedrohung flieht, verrückten Bayou-Piraten und einem ausgestopften Affen.

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare