Samstag, Mai 21, 2022
StartTECHNOLOGIEVorsicht vor gefälschten Anrufen von Polizeibehörden

Vorsicht vor gefälschten Anrufen von Polizeibehörden

- Anzeige -


Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Anrufen der Polizeibehörden Europol oder Interpol. Dahinter könnten Kriminelle stecken, die es auf das Geld und die persönlichen Daten ihrer Opfer abgesehen haben.

Die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz warnen vor englischsprachigen Anrufen, die von den Polizeibehörden Europol oder Interpol stammen sollen.

Laut einer Erklärung behaupteten die Täter am Telefon, dass persönliche Daten der Opfer gestohlen worden seien und dass Kriminelle diese Daten verwenden würden, um Straftaten zu begehen.

Mit dieser Masche versuchten die Kriminellen, an Geldbeträge oder Informationen über persönliche und finanzielle Verhältnisse zu gelangen, um sich auf weitere Straftaten vorzubereiten. Das Landeskriminalamt weist darauf hin, dass die Polizei niemals die Herausgabe oder Überweisung von Geld verlangen würde. Das gilt auch für Europol.

Wie arbeiten Betrüger? Auf dem Telefondisplay wird eine Mobiltelefonnummer angezeigt. „Jeder, der den Anruf annimmt, hört zuerst eine Computerstimme“, die auf Englisch ankündigt, dass persönliche Daten missbraucht werden.

Angerufene sollten die 1 drücken, um an einen mutmaßlichen Polizeibeamten weitergeleitet zu werden. Diese informiert über die mutmaßlichen Machenschaften von Kriminellen, um dann auf Datenerhebung zu gehen und Verbraucher um ihr Geld zu betrügen.

Auch sollten keine Daten wie Bankkontonummern oder persönliche Daten wie Geburtstag weitergegeben werden. Grundsätzlich gilt: Mit der Herausgabe von Daten am Telefon sparsam umgehen.

Auch sollten Sie sich niemals dazu überreden lassen, Geld zu überweisen oder Bargeld an der Haustür abzugeben. Wer das Gefühl hat, es mit einem Betrüger zu tun zu haben, soll Anzeige erstatten und im Schadensfall Strafanzeige erstatten, heißt es. Wer einen solchen Anruf erhält, kann beispielsweise die nächste Polizeidienststelle informieren.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare