Donnerstag, Dezember 1, 2022
StartTECHNOLOGIEWissenschaftler finden Galaxien, die intensive Energiestöße freisetzen

Wissenschaftler finden Galaxien, die intensive Energiestöße freisetzen

- Anzeige -


Wissenschaftler haben ein detailliertes Inventar von Galaxien erstellt, die die intensiven, mysteriösen Explosionen freisetzen, die als kurze Gammastrahlenausbrüche oder SGRBs bekannt sind.

Die neue Studie ergab, dass viel mehr Explosionen aus dem fernen Universum stammen, als es noch viel jünger war, als wir bisher angenommen hatten. Die Galaxien, die sie freigesetzt haben, scheinen junge Galaxien zu sein, die noch Sterne bildeten, fanden die Wissenschaftler heraus.

Und die Forscher entdeckten auch, dass viele der SGRBs von weit außerhalb ihrer Wirtsgalaxien kamen, als ob sie aus denen herausgeschleudert worden wären, die sie zuvor beherbergten. Wissenschaftler sind sich nicht sicher, wie sie so weit von ihren Galaxien reisen konnten.

Die neuen Erkenntnisse stammen aus dem bisher größten Katalog von Galaxien, die solche SGRBs beherbergen, der insgesamt 84 umfasst. Die dahinter stehenden Wissenschaftler erhoffen sich davon ein besseres Verständnis der noch weitgehend mysteriösen Energiestöße, die entstehen, wenn zwei Neutronensterne aufeinanderprallen.

Die Ausbrüche gehören zu den hellsten Explosionen im Universum. Obwohl die Gammastrahlen nur Sekunden nach der Explosion anhalten, kann das Licht oder Nachglühen, das bei dem Absturz freigesetzt wird, Stunden anhalten, was es Wissenschaftlern ermöglicht, sie zu beobachten.

Aber sie sind selten, nur wenige werden jedes Jahr entdeckt und gefunden. Daher kann sich die Erstellung eines Katalogs mit genügend SGRB-Wirtsgalaxien als sehr nützlich für Wissenschaftler erweisen, die hoffen, sie untersuchen zu können.

Die Katalogisierung dieser seltenen Ereignisse ist eine Möglichkeit für Wissenschaftler, verschmelzende Neutronensterne zu untersuchen. Selbst nach Jahren des Studiums ist immer noch unklar, welche Galaxien sie auswerfen werden und welche Mechanismen sie hervorbringen.

Die Schlussfolgerungen der ersten Studien unter Verwendung des Katalogs werden in zwei Papieren in veröffentlicht Das Astrophysikalische Journal. Das erste weist darauf hin, dass die SGRBs aus früheren Zeiten im Universum stammen, als Wissenschaftler zuvor veröffentlicht hatten, und weiter von ihren Zentren ihrer Galaxien entfernt sind – während das andere darauf hindeutet, dass sie viel jünger sind als angenommen.

Zuvor hatten Wissenschaftler angenommen, dass SGRB-Galaxien größtenteils alt seien und sich ihrem Tod näherten. Die neue Studie ergab jedoch, dass etwa 85 Prozent von ihnen aus jungen Galaxien stammen, was darauf hindeutet, dass Neutronensterne in einer Vielzahl unterschiedlicher Umgebungen entstehen können.

Die Forscher hinter dem neuen Katalog hoffen, dass er sich auch als nützlich erweisen wird, um sowohl die SGRBs als auch die Galaxien, die sie beherbergen, zu verstehen. Da Wissenschaftler mehr über die Ausbrüche erfahren – einschließlich der Beobachtung von Neutronensternverschmelzungen durch Gravitationswellendetektoren – sollte sich der Katalog als nützlicher Bezugspunkt erweisen, um die Uni besser zu verstehen

„Der Katalog kann wirklich über eine einzige Klasse von Transienten wie sGRBs hinaus Wirkung erzielen“, sagte Co-Autor Yuxin „Vic“ Dong, ein Astronomie-Doktorand an der Northwestern University, in einer Erklärung. „Angesichts der Fülle an Daten und Ergebnissen, die im Katalog präsentiert werden, glaube ich, dass eine Vielzahl von Forschungsprojekten davon Gebrauch machen wird, vielleicht sogar auf eine Weise, an die wir noch nicht gedacht haben.“

Wissenschaftler hoffen auch, noch mehr Wirtsgalaxien zu finden, sogar noch schwächer als die bereits entdeckten. Das könnte mit dem James Webb Space Telescope oder JWST möglich sein, das bereits die Wissenschaftler begeistert hat, die hoffen, die entferntesten Bereiche des Kosmos zu untersuchen.

„Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, JWST zu verwenden, um tiefer in die Quelle dieser seltenen, explosiven Ereignisse einzudringen“, sagte Anya Nugent, eine Doktorandin aus dem Nordwesten, die die neueste Forschung leitete, in einer Erklärung. „Die Fähigkeit des JWST, schwache Galaxien im Universum zu beobachten, könnte weitere sGRB-Wirtsgalaxien aufdecken, die sich derzeit der Entdeckung entziehen, und vielleicht sogar eine fehlende Population und eine Verbindung zum frühen Universum aufdecken!“

Leo V.
Leo V.
Ich arbeite seit ca. 4 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik, Unterhaltung, Technik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare