Freitag, Oktober 7, 2022
StartTECHNOLOGIEZu viele Elektroautos, die nachts laden, können das Stromnetz überlasten

Zu viele Elektroautos, die nachts laden, können das Stromnetz überlasten

- Anzeige -

Da der Besitz von Elektroautos zunimmt, brauchen wir eine neue Infrastruktur, um eine Überlastung der Stromnetze zu vermeiden, einschließlich öffentlicher Ladestationen und mehr Ladezeiten am Tag.

Die Zunahme des Besitzes von Elektroautos könnte die Stromnetze belasten, wenn die meisten Fahrer weiterhin hauptsächlich über Nacht zu Hause aufladen. Investitionen in Lademöglichkeiten am Tag werden entscheidend sein, um das Stromnetz im Westen der USA dabei zu unterstützen, die Nachfrage zu bewältigen, da bis 2035 rund 50 % der Fahrer Elektrofahrzeuge nutzen werden.

Dieses Ergebnis stammt aus Computermodellen, die untersuchen, wie sich das Ladeverhalten der Fahrer und die verfügbare Ladestationsinfrastruktur zu Hause und an öffentlichen Orten auf den Spitzennettostrombedarf auswirken könnten: höherer Strombedarf minus Energie, die durch Sonnen- und Windenergie bereitgestellt wird.

Wenn die Fahrer ihre Fahrzeuge hauptsächlich über Nacht zu Hause aufladen, könnte dies zu einem 25-prozentigen Anstieg des Spitzennettostrombedarfs führen, da die Staaten den Besitz von Elektrofahrzeugen auf 50 % erreichen und möglicherweise die Netzkapazität auf einem noch höheren Niveau überschreiten. Aber die Ausweitung der Lademöglichkeiten am Tag könnte den Anstieg des Nettospitzenstrombedarfs auf nur 7,5 % reduzieren und dazu beitragen, die Kosten für den Ausbau der Netzkapazität zu senken.

„Eines der großartigen Ergebnisse unserer Studie ist, dass das einfache Verschieben der von Ihnen aufgebauten Ladeinfrastruktur und des Ortes, an dem Sie die Menschen zum Laden anregen, einen großen Unterschied im Ergebnis für das Netzwerk darstellt“, sagt Siobhan Powell von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich. Schweiz, der die Forschung an der Stanford University in Kalifornien durchführte.

Powell und seine Kollegen verwendeten Computermodelle, um Lademuster aus dem Verhalten von 27.700 Elektrofahrzeugfahrern in der San Francisco Bay Area zu analysieren. Solche realen Daten ermöglichten es Computermodellen, vorherzusagen, wie sich eine wachsende Bevölkerung von 48,6 Millionen zukünftigen Besitzern von Elektrofahrzeugen auf das Stromnetz im Westen der USA auswirken könnte, das 11 Bundesstaaten, darunter Kalifornien, versorgt.

Die Ergebnisse zeigen auch, wie eine Umstellung auf Lademodelle am Tag dem westlichen US-Netz helfen könnte, überschüssige Solarenergie effizient zu nutzen, sagt Ram Rajagopal von der Stanford University. Das Aufladen am Tag kann Solarstrom nutzen, wenn er sofort verfügbar ist, anstatt dass Netzbetreiber in mehr Energiespeicher investieren müssen, um tagsüber Solarenergie für das Aufladen über Nacht zu speichern.

Computermodelle zeigten, dass mehr Fahrer, die tagsüber aufladen, den Energiespeicherbedarf des Netzes um 700 Millionen bis 1,5 Milliarden Dollar reduzieren könnten, verglichen mit einem normalen Szenario, in dem viele Fahrer über Nacht zu Hause aufladen.

Den Punkt zu erreichen, an dem 50 % der Pkw bis 2035 elektrisch sein werden, erscheint optimistisch, sagt Gil Tal von der University of California, Davis, der nicht an der Studie beteiligt war. Es stellte auch fest, dass ein Teil des prognostizierten Anstiegs der Nachtladenachfrage durch die Tatsache gemildert werden könnte, dass einige Elektroautos tagsüber zu Hause aufgeladen werden könnten, da mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten. Aber insgesamt sagt er, dass die Ergebnisse der Studie ermutigend sind und darauf hindeuten, dass die zukünftige Einführung von Elektroautos überschaubar sein sollte.

„Ihre Analyse zeigt, dass die Nachfrage nach Strom aus dem Verkehr eine sehr flexible Nachfrage ist“, sagt Tal. „Und viele der Probleme lassen sich lösen, indem man die Nutzungszeit und den Tag der Nutzung ändert.“

Während diese Forschung im Gange war, verabschiedete der Kongress der Vereinigten Staaten ein Infrastrukturgesetz, das im November 2021 von Präsident Joe Biden unterzeichnet wurde und 7,5 Milliarden US-Dollar speziell für ein landesweites Netz von Ladestationen für Elektrofahrzeuge vorsah.

„Es basierte nicht unbedingt auf irgendeiner Studie, die die Auswirkungen auf das Netzwerk zeigt, sondern auf anderen Überlegungen“, sagt Rajagopal. „Aber es stellte sich heraus, dass die Dinge dafür perfekt ausgerichtet waren.“

Zeitschriftenreferenz: Energie der NaturDOI: 10.1038 / s41560-022-01105-7

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Fix the Planet-Newsletter an, um jeden Donnerstag eine Dosis Klimaoptimismus direkt in Ihren Posteingang zu bekommen

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare