Mittwoch, Oktober 27, 2021
StartWIRTSCHAFTDer Gaspreisanstieg wird die britischen Stromrechnungen um 29 Milliarden Pfund erhöhen

Der Gaspreisanstieg wird die britischen Stromrechnungen um 29 Milliarden Pfund erhöhen

- Anzeige -


Laut einer neuen Analyse werden britische Haushalte und Unternehmen im nächsten Jahr fast dreimal so viel für Strom zahlen wie noch vor wenigen Monaten von der Regierung prognostiziert, was die Haushaltsbudgets und die allgemeine wirtschaftliche Erholung enorm belastet.

Die Gesamtausgaben des Vereinigten Königreichs für Strom werden aufgrund eines massiven Anstiegs der Gaspreise um 29 Milliarden Pfund auf 47,5 Milliarden Pfund steigen, berechnete der Energie-Thinktank Ember. Laut Ember unterstreichen die Zahlen, wie wichtig es ist, den Übergang von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen.

Sein Bericht, exklusiv geteilt mit TheAktuelleNews, verwendete Terminpreise für Strom bis 2022, um zu berechnen, dass Strom 150 GBP pro Megawattstunde kosten wird, was weit über den zuvor von der Regierung geschätzten 58,50 GBP liegt.

Rund 80 Prozent der steigenden Kosten werden auf den steigenden Gaspreis zurückzuführen sein, der zur Stromerzeugung verwendet wird.

Embers Analyse zeigt auch, dass Haushalte und Unternehmen im nächsten Jahr und darüber hinaus hohe Preise ertragen müssen.

Die Märkte haben bereits eingepreist, dass einige Ursachen für die steigenden Gaspreise vorübergehend sind.

Aber auch nach Bereinigung der Auswirkungen von Faktoren wie einem Brand an einer wichtigen Verbindungsleitung zwischen Frankreich und Großbritannien wird erwartet, dass die Preise deutlich über dem Niveau vor der Pandemie liegen werden.

Phil MacDonald, Chief Operating Officer von Ember, sagte: „Mit Blick auf die Zukunft gehen die Gasmärkte davon aus, dass einige dieser Probleme gelöst sind, sodass die Futures-Preise etwas niedriger sind als die außergewöhnlichen Preise, die wir diese Woche gesehen haben.

Er sagte jedoch, dass die Gaspreise längerfristig durch das schnelle Wachstum der Energienachfrage in Asien gestützt würden.

„Dort gibt es ein riesiges Wachstum, China hat Kohleknappheit, Japan wird alles bezahlen, was für den Import von Flüssigerdgas nötig ist.“

„Ich denke, der Preis wird höher sein, als der Markt uns derzeit sagt.“

Ember fordert die Regierung auf, die Investitionen in erneuerbare Energieerzeugung, insbesondere Offshore-Windkraft, zu erhöhen, um das Land vor den volatilen Märkten für fossile Brennstoffe zu schützen.

Herr MacDonald fügte hinzu: „Je schneller wir vom Gas gehen, desto billiger werden unsere Rechnungen. Erneuerbare Energien sind bereits viel billiger, subventionsfrei und wir sollten so viel wie möglich davon bauen.

„Ein Gasausstieg schützt Großbritannien vor dem anhaltenden Risiko unerwarteter Preisschocks in der

globalen Markt für fossile Brennstoffe.“

Boris Johnson sagte diese Woche auf dem Parteitag der Konservativen, dass Großbritannien seine Offshore-Windkapazität von 40 Gigawatt auf 60 GW erhöhen werde.

Herr MacDonald sagte, die aktuelle Gaskrise sei ein weiterer Beweis dafür, dass die Regierung schneller und an einer breiteren Palette von Orten handeln muss.

„Derzeit sind Offshore-Windparks sehr konzentriert in der Nordsee. Wenn wir das auf das ganze Land ausweiten, wird die Generation viel weniger intermittierend sein als jetzt. Wenn der Wind nicht an einem Ort weht, ist er an einem anderen Ort.“

„Das löst einen Großteil des Problems der intermittierenden Versorgung. Dann können wir uns die Batteriespeichertechnologie ansehen

„Unternehmen kauen darauf, es zu bauen, die Regierung muss ihnen nur grünes Licht geben.“

Der Anruf kam, als Branchenführer die Regierung warnten, dass sie aufgrund der rekordhohen Gaspreise bald zu weiteren vorübergehenden Stillständen gezwungen werden würden.

Chefs aus energieintensiven Sektoren wie Stahl, Keramik und Chemie trafen sich am Freitag mit Kwasi Kwarteng, dem Wirtschaftssekretär, um mehr Unterstützung zu fordern.

Der Handelsverband UK Steel hat erklärt, dass britische Unternehmen durch die höheren Preise, die sie für Energie zahlen, im Vergleich zu französischen und deutschen Konkurrenten zu Unrecht benachteiligt werden.

Die EU-Regierungen werden auch als großzügiger bei der Unterstützung von Unternehmen angesehen. Die portugiesische Regierung hat die Netzentgelte für Unternehmen gesenkt, in Italien wurden die Gebühren für erneuerbare Energien auf Energierechnungen gesenkt und Frankreich hat den relativ drastischen Schritt unternommen, einen garantierten Preis für Großhandelsenergie für die Industrie anzubieten.

Die britischen Verbraucher sehen sich mit einer Reihe von Preiserhöhungen, Steuererhöhungen und Leistungskürzungen konfrontiert, die die Haushaltsbudgets zu drücken drohen.

Das Energieberatungsunternehmen Cornwall Insight prognostiziert, dass die Energiepreisobergrenze, die eine Höchstgrenze für die Rechnungen von 15 Millionen Haushalten festlegt, im April um fast 400 £ auf 1.660 £ steigen wird, zusätzlich zu einer Erhöhung um 12 Prozent, die in diesem Monat durchgeführt wurde.

Die Regierung hat diese Woche eine Kürzung des Universalkredits vorangetrieben, die 1.040 Pfund pro Jahr aus dem Einkommen von Millionen einkommensschwacher Familien ziehen wird. Auch die Sozialversicherungsbeiträge sollen im kommenden April angehoben werden, und die Einkommenssteuerspannen wurden eingefroren, was eine effektive Steuererhöhung für Arbeitnehmer bedeutet.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare