Donnerstag, August 11, 2022
StartWIRTSCHAFTEU-Handelspolitik : Brüssel rückt weg von „Wandel durch Handel“

EU-Handelspolitik : Brüssel rückt weg von „Wandel durch Handel“

- Anzeige -


UKommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager ist selten um klare Worte verlegen – so auch an der Wende der EU-Handelspolitik. „Ein großer Teil der europäischen Industrie basiert auf sehr billiger Energie aus Russland, sehr billigen Arbeitskräften aus China und hoch subventionierten Halbleitern aus Taiwan“, betonte sie kürzlich in einem Interview mit der belgischen Wirtschaftszeitung De Tijd. Es war ein Risiko, trotz des attraktiven Preises von Russland abhängig zu werden. „Die Lektion, die ich gelernt habe: Wir müssen eine Sicherheitsprämie zahlen.“ Und weiter: „Stellen Sie sich vor, all die Dinge in diesem Raum, die außerhalb Europas produziert wurden, wären plötzlich weg. Wir sahen aus, als hätten wir Strip-Poker gespielt.“

Für die EU-Kommission, die sich seit langem als Verfechterin der reinen handelspolitischen Doktrin bekennt, wonach sich die EU dem Handel nicht genug öffnen könne, sind das bemerkenswerte Worte – zumal sie aus dem Mund eines Liberalen kamen, noch immer plus ein dänisches. Schließlich haben sich die Nordeuropäer immer als Bollwerk gegen eine eher „französische Industriepolitik“ verstanden, die auf Markteingriffe und den Schutz der heimischen Industrie vor der Konkurrenz setzt.

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare