Mittwoch, September 28, 2022
StartWIRTSCHAFTFolge der Inflation: Jetzt werden Urlauber sparsamer

Folge der Inflation: Jetzt werden Urlauber sparsamer

- Anzeige -


UUrlaub, aber günstig. Der Münchner Reiseveranstalter FTI hat kürzlich drei Wochen in einem All-Inclusive-Hotel im südtürkischen Side inklusive Hin- und Rückflug mit einem Startpreis von 599 Euro ausgeschrieben. So könnten es Kunden auf der Titelseite des Lidl-Reisen-Prospekts lesen, den der Discounter in seinen Filialen auslegt.

Als Urheber der Pauschalreise wird die Firma Big Xtra, eine FTI-Tochter, genannt. Der Preis beträgt nicht einmal 30 Euro pro Tag und Nacht. Tatsächlich gab es den Sondertarif am Dienstag nur für einen Reisetermin mit Flug ab Köln, für die Zeit größerer Nachfrage zu Ostern 2023 sollten die drei Wochen mindestens um die 1000 Euro kosten. Damit wird aber auch ein Sparsignal gesetzt.

Nach einem starken Urlaubssommer, in dem die Buchungsumsätze sehr nahe an das Vor-Corona-Niveau herankamen, stellt sich die Reisebranche nun auf ein neues Preisbewusstsein ihrer Kunden ein. Der Marktführer TUI geht davon aus, dass die Deutschen nicht zu Hause bleiben, sondern stärker auf den Preis achten werden. Die Urlaubsbudgets vieler Haushalte stiegen nicht. „Niemand ignoriert die Inflation. Deshalb suchen viele nach Schnäppchen oder warten noch etwas mit der Buchung“, sagte TUI-Deutschland-Chef Stefan Baumert am Dienstag.

Baumert stellte eine Studie vor, wonach 74 Prozent der Befragten in den Wintermonaten reisen möchten. Er wollte nicht schwören, dass sich so viele tatsächlich auf den Weg machten. Immerhin haben sich nach Zahlen der Urlaubs- und Reiseforschung nur 78 Prozent des gesamten Vorpandemiejahres 2019 auf eine größere Reise begeben. Baumert sprach vom „Unterschied zwischen Wollen und Tun“. Das heißt: Die Urlaubslust bleibt groß, aber nicht jeder erfüllt sich den Wunsch – schon gar nicht, wenn die Energie- und Lebenshaltungskosten steigen.

Die neue Genügsamkeit zeigen auch die Zahlen der von TUI in Auftrag gegebenen Yougov-Umfrage: Demnach will jeder Dritte kurzfristig eine Entscheidung über seine Reise treffen, jeder Vierte ist auf der Suche nach besonderen Schnäppchen, jeder Fünfte Person zu günstigeren Reisezielen ausweicht, scheint für jeden Sechsten sicher, dass der Urlaub weniger Tage dauern wird.

Es ist zu erwarten, dass ein Reisekonzern wie TUI behaupten wird, dass die Nachfrage nicht einbricht. Überraschend ist, dass Spartipps enthalten sind, die zumindest ein bisschen Urlaub ermöglichen. Im Ranking der beliebten Winterdestinationen sieht TUI Ägypten mit traditionell niedrigeren Durchschnittspreisen nun auf Platz zwei hinter den Kanarischen Inseln. In der Vergangenheit schaffte Ägypten bei TUI nur den vierten Platz.

Das bevorstehende Winterhalbjahr scheint vorerst die letzte Gelegenheit zu sein, Urlaub zu bekannten Preisen zu ergattern. „Pauschalreisen sind in diesem Winter kein Inflationstreiber“, sagte Baumert. Steigerungen von 8 bis 10 Prozent werden Sie nicht sehen. Hotel- und Flugkapazitäten wurden größtenteils im vergangenen Frühjahr zugekauft. Lediglich Fernziele, bei denen in Dollar eingekauft wird, verteuern sich durch den geänderten Wechselkurs zum Euro.

Für den nächsten Sommer ist der Optimismus geringer. „Der Einkauf läuft weiter, was mit Preiserhöhungen einhergehen wird“, räumte Baumert ein. Für Reisen ins Mittelmeer bleibt der Zuschlag kleiner, während sich die gestiegenen Kerosinkosten für Flüge stärker auf Langstreckenreisen auswirken.

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare