Sonntag, Januar 23, 2022
StartWIRTSCHAFTNach dem Insolvenzantrag verspricht Lindner den Baustellenmitarbeitern Hilfe

Nach dem Insolvenzantrag verspricht Lindner den Baustellenmitarbeitern Hilfe

- Anzeige -

Finanzminister Christian Lindner sagte den rund 1.900 Mitarbeitern der MV Werften Unterstützung zu. Wie genau die Hilfestellung sein soll, ließ er offen.

Nach dem Insolvenzantrag von MV Werften hat Finanzminister Christian Lindner rund 1.900 Mitarbeitern staatliche Hilfen zugesagt.

Das teilte der FDP-Politiker laut dem Deutschen Verlagsnetzwerk (RND) der Vorsitzenden des Gesamtbetriebsrats, Ines Scheel, in einem Schreiben mit.

Wie genau die Hilfe aussieht, ließ Lindner dem Bericht zufolge jedoch offen. Grundsätzlich hätte die staatliche Beihilfe dem Unternehmen über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) gewährt werden können. Dazu wäre allerdings ein Eigenbeitrag des Eigentümers und seiner Gesellschafter erforderlich gewesen.

„Leider wurde die erforderliche Eigenleistung vom Eigentümer abgelehnt und die entsprechende Zusage gegenüber MV Werften kam nicht zustande“, erklärte der Minister. Das ist wirklich schade, denn laut Bund wären dort die Mittel vorhanden gewesen.

Die MV-Werften mit Standorten in Wismar, Rostock, Stralsund und Bremerhaven haben am Montag Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren monatelange Verhandlungen zwischen Eigentümer Genting Hong Kong und Bund und Land Mecklenburg-Vorpommern über Finanzhilfen.

Vor Lindner hatte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) den Mitarbeitern bereits ihre Unterstützung zugesagt.

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare