Donnerstag, Juni 23, 2022
StartWIRTSCHAFTNukleare Neuentwicklungen: 300 Millionen Euro für nukleare Innovation

Nukleare Neuentwicklungen: 300 Millionen Euro für nukleare Innovation

- Anzeige -


Das Start-up-Unternehmen Newcleo hat 300 Millionen Euro von Investoren für neue Kernenergieprojekte eingeworben. Newcleo will mit kleinen, sogenannten schnellen bleigekühlten Reaktoren die Entwicklungs- und Produktionskosten für Kernkraft senken. Diese Reaktoren, die eine Blei-Wismut-Legierung zur Wärmeabfuhr und Niederdruck verwenden, können mit Atommüll aus konventionellen Kernkraftwerken betrieben werden.

Newcleo plant derzeit Pilotprojekte mit 30-Megawatt-Minireaktoren. Dazu hat sie mehrere Bau- und Betriebsgenehmigungsanträge in Frankreich und Großbritannien gestellt. Später sollen sie auf 200 Megawatt aufgestockt werden. Zu den Investoren zählen vor allem Investoren aus Italien, darunter die Exor-Holding der Industriellenfamilie Agnelli.

Newcleo-Chef Stefano Buono zeigte sich zuversichtlich, dass der Ausbau billiger sei als der konventioneller Atomkraftwerke. Die größeren bleigekühlten Reaktoren sollen rund 1 Milliarde Euro kosten und Strom günstiger produzieren als Druckwasserreaktoren.

Frankreich und Großbritannien haben beschlossen, ihr in die Jahre gekommenes Kernkraftwerksportfolio zu erneuern. Darüber hinaus treibt London die Entwicklung sogenannter SMR-Kleinkraftwerke (Small Modular Reactors) voran, die der Industriekonzern Rolls-Royce baut.

Newcleo wurde 2021 gegründet und gründete Anfang Juni eine französische Tochtergesellschaft, die den Bau einer Produktionsanlage für Mischoxid-Brennelemente (MOX) vorbereitet. Diese Uran-Plutonium-Mischoxide können aus abgebrannten Brennstäben hergestellt werden. Das bedeutet, dass Atommüll wieder zur Energiegewinnung genutzt wird. „Der Appetit des Kapitalmarktes ist groß“, sagte Buono. „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um das Kernenergie-Paradigma auf neue Technologien umzustellen, die die Hauptanliegen unserer Branche – Kosten, Sicherheit und Abfall – nachhaltig angehen können.“

ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare