Dienstag, August 16, 2022
StartWIRTSCHAFTSchwarze Zahlen trotz Chaos: Lufthansa will 10.000 Mitarbeiter einstellen

Schwarze Zahlen trotz Chaos: Lufthansa will 10.000 Mitarbeiter einstellen

- Anzeige -


NNach der Rückkehr in die Gewinnzone im zweiten Quartal geht Lufthansa nun davon aus, im Tagesgeschäft für das Gesamtjahr schwarze Zahlen zu schreiben. Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) soll 2022 mehr als eine halbe Milliarde Euro erreichen, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mit. Dazu soll vor allem eine weitere Erholung im Passagiergeschäft beitragen.

Bisher hatte Vorstandschef Carsten Spohr nach den tiefroten Zahlen des zweiten Corona-Jahres 2021 nur eine Verbesserung des operativen Ergebnisses versprochen. Aufgrund der Streichung Tausender Flüge soll die Flugkapazität im laufenden Sommerquartal nur noch 80 statt 85 erreichen Prozent des Vorkrisenniveaus.

Für das Gesamtjahr sollen es weiterhin 75 Prozent sein. Aufgrund von Personalengpässen bei Flughäfen und Fluggesellschaften kommt es beim Hochfahren des Flugverkehrs im sommerlichen Reiseboom nach der Pandemie-Krise zu einer Riesenkrise. Allein die Kernmarke Lufthansa musste mehr als 7.000 Flüge streichen. Auch die beiden anderen großen Netzwerk-Airlines Air France-KLM und IAG reduzierten ihre Pläne für das Sommerquartal um fünf Prozentpunkte auf 80 bis 85 Prozent, bezogen auf alle Passagierflüge.

Der Konzern will in den nächsten 18 Monaten rund 10.000 neue Mitarbeiter einstellen, um weitere Reiseunterbrechungen zu vermeiden. Zu Beginn der Pandemie hatte das Unternehmen Zehntausende Stellen gestrichen. „Gemeinsam haben wir unser Unternehmen durch die Pandemie und damit durch die schwerste Finanzkrise unserer Geschichte gesteuert“, sagte Vorstandsvorsitzender Carsten Spohr am Donnerstag in einer Mitteilung. „Jetzt müssen wir unseren Flugbetrieb weiter stabilisieren.“

Bereits im zweiten Quartal konnten hohe Ticketpreise und Rekordgewinne im Frachtbereich den Anstieg der Treibstoffkosten mehr als kompensieren. Lufthansa erwirtschaftete einen Umsatz von knapp 8,5 Milliarden Euro, gut zweieinhalb Mal so viel wie im pandemiebetroffenen Vorjahreszeitraum. Das bereinigte operative Ergebnis lag mit 393 Millionen Euro am oberen Ende der Bandbreite, die der Konzern Mitte Juli auf Basis vorläufiger Zahlen bekannt gegeben hatte. Ein Jahr zuvor hatte es noch ein Minus von 827 Millionen Euro gegeben. Unter dem Strich verdiente Lufthansa 259 Millionen Euro nach einem Verlust von 756 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Das Flugchaos habe im zweiten Quartal 158 Millionen Euro an Entschädigungszahlungen an Kunden verursacht, teilte die Airline mit. Andererseits stiegen die durchschnittlichen Erlöse, ein Indikator für die Ticketpreise, bei höherer Auslastung um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und lagen sogar zehn Prozent über dem Vorkrisenniveau.

Abgel T
Abgel T
Ich arbeite seit ca. 3 Jahren als Redakteurin in Bereichen wie Politik und Sport. Sie können an theaktuellenews@hotmail.com schreiben, um mich zu erreichen.
ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Anzeige

Am beliebtesten

Letzte Kommentare